Boon – neue Gebührenstruktur

Heute wurde ich via Twitter darüber informiert, dass Boonpayment eine neue Gebührenstruktur eingeführt hat.

Ab dem 13. Januar 2018 wird das Aufladen für alle Nutzer kostenfrei sein. Egal ob sie – wie bisher – per Banküberweisung oder – nun kostenfrei – mit der Kreditkarte aufladen. Die bisherige Gebühr in Höhe von 1% für das Aufladen per Kreditkarte entfällt somit.

Zum anderen wurden für alle Nutzer die monatlichen Grundgebühren von bislang 99 Cent auf 1,49 Euro angehoben. Für alle diejenigen, die bis zum 01. Februar 2018 ein neues Boon Konto einrichten, entfallen die Grundgebühren für 12 Monate. Bei einer Neuregistrierung ab dem 01. Februar 2018, sind nur noch die ersten 3 Monate kostenfrei. Wer bisher ausschließlich per kostenloser Banküberweisung aufgeladen hat, wird nun pro Jahr etwas mehr bezahlen müssen, als früher. Die Kreditkartenauflader könnten unter Umständen jetzt etwas günstiger davonkommen.

Es ist anzunehmen, dass die geänderte Gebührenstruktur mit der neuen EU Regelung zusammenhängt, die ab dem 13. Januar 2018 in Kraft tritt. Demnach dürfen für die Verbraucher künftig keine gesonderten Kartengebühren mehr anfallen.

Update: Startet man in der Boon-App die Überweisungsform „Kreditkarte“ oder „Automatisches Aufladen mit Kreditkarte“, werden noch vereinzelt Gebühren in Höhe von 1% angezeigt. Wie boonpayment zwischenzeitlich in einer eMail bekanntgegeben hat, wird es Ende Januar 2018 ein Update der App geben, in welcher die Gebührenänderungen korrekt einfließen.


Claus

Überzeugter Badener mit einer gewissen Neigung zum schwarzen Humor. Neben dem Blog interessiere ich mich für Apple Produkte, Social Media, Musik und Politik. Kaffee-Spende mit Apple Pay an den Autor.

16 Gedanken zu „Boon – neue Gebührenstruktur

    1. Was verstehst du unter“Laden“? Der Einzug getätigter Umsätze zu Lasten der Kreditkarte kostete „schon immer“ 1%, mindestens aber 1 Euro. Einfach mal „boon Gebühren“ googlen.

    2. @GOHFI: Das ist so nicht richtig. In meinem Fall, wie auch bei vielen anderen Nutzern, sind beim Aufladen immer 1% Gebühr angefallen und das völlig unabhängig vom Betrag. Nichts anderes weißt auch das alte Gebühren- und Leistungsverzeichnis aus. Ich habe davon gehört, dass es wohl wenige Kreditkarten gab bei denen diese Gebühr nicht angefallen ist. Doch von „generell keine Gebühren“ zu sprechen ist falsch.

  1. Nach ca. 9 Monaten boon-Nutzung habe ich ca. 20 Euro Bonusguthaben oder Rabatte erhalten, so dass ich auch die neuen Gebühren fair finde.
    Zudem: die Möglichkeit, das boon-Konto per Kreditkarte automatisch auszugleichen, ist schon ein Komfortgewinn ggü. dem Prepaid durch Überweisung vom Bankkonto. So muss ich zukünftig nicht mehr Guthaben vorhalten und boon-Umsätze durch Vorabeinzahlung „vorbereiten“.

    1. Sehe ich ähnlich. Durch den Wegfall der KK-Gebühren wird das automatische Aufladen über Kreditkarte in der Tat interessant. Und soweit es auch zukünftig die Cash-Back Aktionen gibt, sollte man die Jahresgebühr eigentlich schnell wieder reinholen.

      1. Was mir jedoch noch unklar ist: bislang hat boon innerhalb der Aufladen-Funktion unterschieden zwischen Überweisung (ohne Gebühr), Kreditkarte (mit Gebühr) und „Automatisches Aufladen (per Kreditkarte mit Gebühr)“; s. boon-App > „plus“-Symbol > Aufladen.

        Ist im neuen Gebührenmodell tatsächlich auch das automatische Aufladen per Kreditkarte kostenfrei?

        1. Habe diesbezüglich gerade mit dem Support telefoniert, da auch bei mir für die automatische Aufladung 1% Gebühr ausgewiesen wird. Hier handelt es sich laut Support noch um einen Bug, der in einen der kommenden Softwareupdates behoben werden soll. Laut Support sollte die Funktion „automatisches Aufladen“ derzeit gar nicht angezeigt werden. Man arbeitet jedoch an dem Problem. Bis dahin werde ich die Aufladung manuell anstoßen. Sicher ist sicher!

          1. Hey Claus, das automatische Aufladen ist ebenfalls ab sofort kostenlos. Hab’s getestet.

            Bei mir ist es jetzt so: <100 = auf 100 auffüllen. So wird nach jedem Umsatz die Karte wieder aufgefüllt. Für Käufe darüber muss ich dann leider meine normale KK hernehmen.

            Grüße

        2. Laut der Mail die ich von boon bekommen habe, soll ja auch Ende Januar eine aktualisierte App in der Version 1.15 rauskommen. Da ist der Bug dann sicher auch behoben.

  2. Demzufolge ist diese Kreditkarte alles andere als preisgünstig. Finde ich nicht gut. Ab April 2018 werde ich bereits zur Kasse gebeten. – Wie würde es sich eigentlich verhalten, diese Kreditkarte zu kündigen und erneut ein Boon Konto zu eröffnen. Hat man dann wieder 1 Jahr kostenlos?

    1. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Boonpayment durch einen Abgleich der Handynummer die Neuanmeldung mit erneutem Gebührenerlass unterbindet.

  3. Ich habe seit Februar ein Konto, werde also vermutlich bald das erste Mal die Monatsgebühr bezahlen müssen. Wie läuft das ab, wenn man kein Guthaben auf dem Konto hat?

  4. Auch wenn die App noch von 1% Kosten für Kreditkartenaufladung spricht, wird es bereits kostenlos durchgeführt.

    Für mich persönlich bedeutet die Änderung: Bisher habe ich immer zwischen Nutzung von Applepay als komfortable Variante und „Punkte sammeln“ (Amazon-Kreditkarte) gewechselt – d.h. bei größeren Beträgen habe ich dann doch die klassische Kreditkarte fürs Punktesammeln genutzt. Nun habe ich eine automatische Aufladung von der Amazon-Kreditkarte eingestellt (immer, wenn das Guthaben unter 100€ fällt, wird automatisch auf 200€ aufgeladen), und die Abbuchung von Boon wird wie eine normale Zahlung mit Punkten belohnt. Heißt, wann immer kontaktlos gezahlt werden kann, greife ich nun auf Applepay zurück. Das ist mir auch die kleine Gebühr wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.