Allianz startet Bezahl-App Pay&Protect mit Apple Pay

Mit Pay&Protect bringt die Allianz Deutschland eine neue Mobile-Payment-App mit Apple Pay Unterstützung auf den Markt. Hinter der App steht eine digitale Visa Karte. Allianz kooperiert hierbei mit der Wirecard AG. Pay&Protect wird in den Produktvarianten Light und Premium angeboten. Die Beantragung der Karte erfolgt unmittelbar aus der Allianz Pay&Protect App heraus und soll nach wenigen Minuten abgeschlossen sein. Das Mindestalter für die Beantragung der Karte beträgt 18 Jahre.

Die Light Variante wird kostenlos zur Verfügung gestellt, allerdings mit starken Einschränkungen. Für die Premium Version fallen 1,25 € je Monat an. Bei einem Transaktionsvolumen von mehr als 5.000 € im Jahr entfallen diese Gebühren für die nächsten 12 Monate.

Allianz Pay&Protect Light:

  • Nur für den Einsatz in Geschäften innerhalb Deutschlands verwendbar
  • Guthaben aufladbar per Überweisung oder Kreditkarte. Beim Aufladen über eine Kreditkarte fallen 0,50 € je Überweisung an.
  • Transaktionshistorie mit Ausgabenanalyse
  • Das Zahlungslimit liegt bei 100 € pro Monat
  • Keine Identifizierung erforderlich

Allianz Pay&Protect Premium:

  • Echte Kreditkarte (Charge-Kreditkarte)
  • Mit einem bestehenden Girokonto verbinden (es ist kein neues Konto erforderlich)
  • Bis zu 3.000 € monatliches Limit (je nach Kreditwürdigkeit)
  • Weltweit einsetzbar
  • Transaktionshistorie mit Ausgabenanalyse
  • Allianz Banking- und Online-Käuferschutz
  • Videoidentifizierung

Aufgrund der Einschränkungen bei der Light Variante, dürfte diese Version nur für Nutzer/Innen interessant sein, die das mobile Bezahlen testen möchten. Ein Upgrade auf die Premium Version ist jederzeit möglich.

Weiterführende Links:

Apple Pay ab sofort auch mit der Klarna Card

Klarna Card - Apple PayMit dem schwedischen Zahlungsanbieter Klarna Bank AB (publ) kam gestern ein weiterer Zahlungsdienstleister hinzu, deren Karte sich für das Bezahlen mit Apple Pay einsetzen lässt. Inhaber der Klarna Card können mit nur wenigen Klicks Apple Pay über die Apple Wallet App hinzufügen und so Zahlungen im stationären Handel und online tätigen. Die Klarna Card muss zuvor mit einem Konto bei einer deutschen Bank verknüpft werden.

Klarna Card – ein etwas anderer Ansatz:

Im Vergleich zu anderen Finanzdienstleistern schlägt Klarna einen etwas anderen Weg ein.

Nach dem Einkauf im Handel oder im Online-Shop stehen dem Käufer die Zahlungsoptionen „Sofort per Lastschriftverfahren“, „per Rechnung“ oder per „Ratenkauf“ zur Verfügung. Die gewünschte Zahlungsart lässt sich nach dem Einkauf über die hauseigene iOS App auswählen. Voraussetzung für den Einsatz der Klarna Card ist ein Mindestalter von 18 Jahren sowie eine angemessene Bonität.

Es gibt keinen festen Einkaufsrahmen für deine Klarna Card. Klarna ermittelt deine Verfügungsmöglichkeiten laufend unter Berücksichtigung aller deiner mit uns getätigten Zahlungen sowie deiner finanziellen Situation. Dabei kann Klarna eine Kreditprüfung durchführen.[1]

Einsetzen lässt sich die Karte überall dort, wo eine Visa Karte akzeptiert wird. Das Abheben von Bargeld ist mit der Klarna Card jedoch nicht möglich.

… du kannst mit der Karte kein Geld an Automaten beziehen, denn wir glauben an eine bargeldlose Zukunft. Cash is not king![1]

Für die Kreditkarte fallen keine jährlichen Gebühren an. Auch die Nutzung im Ausland ist gebührenfrei. Dafür entstehen beim Ratenkauf erhebliche Zinsen. Der Zinssatz liegt aktuell bei 11,95% p. a.. Zudem fällt ein fixer Zins von 0,45€ pro Monat an.

Weiterführende Links:

Quelle:

1. Klarna

Bildnachweis (Grafik im Beitrag):

Klarna Presse

Happy Pay mit Apple Pay – DKB startet durch

Seit Einführung von Apple Pay in Deutschland sind 189 Tagen verstrichen. Mit dem heutigen Tag unterstützt nun auch die Deutsche Kreditbank AG (DKB) Apple’s mobilen Bezahldienst. Bei der DKB handelt es um eine Direktbank mit Sitz in Berlin. Von vielen der etwa 4 Millionen DKB Privatkunden[1], wurde der Startschuss schon seit geraumer Zeit herbeigesehnt. Das lange Warten fand heute ein Ende.
Etwas getrübt wurde der Start für die BesitzerInnen einer „Lufthansa Miles & More Credit Card“ oder einer „DKB-VISA-Business-Card“. Beide Karten werden aktuell noch nicht unterstützt. Laut eigenen Aussagen, arbeitet man bereits mit Hochdruck an einer Unterstützung.

Mit der DKB wird Apple Pay bereits von 20 Banken und Finanzdienstleister in Deutschland unterstüzt. Eine beachtliche Anzahl im direkten Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Weitere Banken sollen in diesem Jahr folgen.

Weiterführende Links:

Quellennachweis:

1. DKB Privatkunden | de.wikipedia.org | Aufruf: 18. Juni 2019

Revolut unterstützt Apple Pay in Deutschland

Revolut MastercardSchon vor wenigen Tagen berichteten deutsche NutzerInnen einer Prepaid Karte aus dem Hause Revolut, dass sich deren Visa und Mastercard mit Apple Pay einsetzen lässt. Doch nicht bei allen wollte das Hinterlegen der virtuellen oder psychische Karte zur Apple Wallet funktionieren. Insbesondere das Einbinden der Mastercard scheiterte in vielen Fällen. Ursache war eine inkompatible BIN (Bank Identification Number) der Karte. Revolut scheint aktuell an dieser Thematik zu arbeiten und so funktioniert das Einbinden der Karte bei immer mehr Anwendern. Auch die optional erhältliche Maestro Karte lässt sich in einigen Fällen bereits für das Bezahlen mit Apple Pay einsetzen. Offiziell bestätigt wurde die Apple Pay Unterstützung bislang weder durch Apple noch von Revolut. Auf der Apple Pay Produktseite ist nach wie vor „In 2019“ die Rede. Es ist demnach davon auszugehen, dass man sich aktuell noch in einer Testphase befindet.

Die Wahl zwischen der Ausgabe einer Visa oder Mastercard hat man als Kunde bei Revolut nicht. Auf der FAQ Seite ist zu lesen:

Dein Kartenschema wird je nach Standort zugewiesen und kann nicht ausgewählt werden.

Bei der im Jahre 2014 gegründete Firma Revolut Limited handelt es sich um ein Unternehmen mit Sitz in London, dass ähnlich wie N26 auf eine App basierende Lösung setzt. Seit Dezember 2018 verfügt Revolut über eine spezialisierte Banklizenz.

Weiterführende Links (auch zur Kostenstruktur):

Consorsbank ab sofort mit Apple Pay

Apple Pay mit der ConsorsbankSeit heute können auch Kunden der Consorsbank mit Apple Pay bezahlen. Bei der Consorsbank handelt es sich um eine Direktbank mit Sitz in Nürnberg. Sie gehört zur BNP Paribas.

Voraussetzung für die Ausgabe der kostenlosen Visa Debit Card, ist ein Girokonto bei der Consorsbank.

Im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) fallen beim bargeldlosen Bezahlen keine Gebühren an. Ebenso gebührenfrei ist das Abheben von Bargeld ab einschließlich 50 Euro. Weitere Angaben zu den Konditionen findet man HIER oder auf der Übersicht von apfel.cash  „Apple Pay – Karten im Vergleich„.

Mit dem heutigen Start der Consorsbank wird Apple Pay von nunmehr 18 Banken und Finanzdienstleistern in Deutschland unterstützt. Weitere Banken wie die ING oder DKB sollen noch in diesem Jahr folgen.

Weiterführende Links:

Hanseatic Bank: Kreditkarte ohne neues Girokonto

Apple Pay HanseaticbankApple Pay steht kurz vor dem Rollout. Die zum Start teilnehmenden Banken sind mittlerweile bekannt, siehe „Teilnehmende Banken“. Unterstützt die eigene Hausbank Apple Pay allerdings nicht, so wird sich der/die eine oder andere die Frage stellen, wie man Apple’s Bezahldienst dennoch nutzen kann.

Die boon.-Card von Wirecard könnte hier eine gute Lösung sein. Doch auch wenn sich viel positives über boon. berichten lässt, so gibt es bei diesem Zahlungsdienstleister zwei wesentliche Nachteile. Zum einen fallen nach drei Freimonaten Gebühren in Höhe von monatlich 1,49€ an. Zum anderen handelt es sich bei der boon.-Card um eine Prepaid-Karte, auf der stets ausreichend Guthaben vorhanden sein muss um den Einkauf darüber begleichen zu können. Unterschreitet das Kartenguthaben den Einkaufswert, so muss die Karte zuvor „aufgeladen“ werden.

Hier könnte die Visa Karte der Hanseatic Bank eine gute Alternative bieten. Bei der GenialCard handelt es sich um eine „echte“ Kreditkarte, die ohne neues/weiteres Girokonto beantragt werden kann. Die GenialCard ist dauerhaft gebührenfrei. Zudem erhält man als Neukunde 30€ Startguthaben. Der Gesamtbetrag aller getätigten Einkäufe werden monatlich vom Girokonto der Hausbank abgebucht.

Selbstverständlich hat auch die Hanseatic Bank nichts zu verschenken. So können einem Nachteile entstehen, die sich allerdings vermeiden lassen.

Nachteile:

  • Für Bargeldabhebungen (Inland wie Ausland) fallen 3% Gebühren an (mindestens jedoch 5,95 EUR)
  • Beim Einsatz der Kreditkarte außerhalb des Euro-Raums (Fremdwährungsland), werden Gebühren in Höhe von 1,75% fällig
  • Die getätigten Kartenumsätze lassen sich auch in Teilbeträgen begleichen. Hierbei fallen jedoch Sollzinsen von 12,82% an (effektiver Jahreszins 13,60%)

Vorteile:

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • 30 Euro Startguthaben für Neukunden
  • Anfänglicher Verfügungsrahmen bis zu 2.500 Euro
  • Cashback-Shop
  • Einfache Abrechnung über bestehendes Girokonto

Wer auf Bargeldabhebungen verzichten kann und die Option der monatlichen Teilzahlung abschaltet, findet in der GenialCard der Hanseatic Bank  sicher gute Lösung um Apple Pay ohne Bankenwechsel nutzen zu können.

Die Kreditkarte kann online beantragt werden. Im Anschluss daran muss noch eine Legitimationsprüfung über das Postident oder Videoident Verfahren erfolgen.

Apple Pay für Brasilien angekündigt

Die erhoffte Ankündigung einer bevorstehenden Einführung von Apple Pay in Deutschland blieb am gestrigen Abend aus. Dafür kündigte Tim Cook (Apple’s CEO) in der Conference Call einen baldigen Start von Apple Pay in Brasilien an. Spekulationen über die Einführung in Brasilien gehen bis Anfang 2016 zurück (wir berichteten). Nun wurde der Start von offizieller Seite bestätigt. Ein konkretes Datum wurde allerdings noch nicht genannt. Ebenso wenig, welche Banken mit am Start sein werden. Auf der heute freigeschalteten brasilianischen Apple Pay Seite ist nur von einer Kooperation mit Mastercard sowie Visa die Rede.

Mit dem Start in Brasilien lässt sich Apple Pay bereits in 21 Staaten offiziell einsetzen.