Zalando – rückwärtsgewandt

Als modernes Mode Unternehmen gestartet, zeigt sich der Internet-Versandhändler für Schuhe & Mode bei seinen Zahlungsmethoden derzeit wenig fortschrittlich. Nach einer 3-monatigen Testphase, hat man sich bei Zalando dazu entschlossen, die Zahlungsoption Apple Pay wieder aus der hauseigenen App zu streichen. Dies bestätigte jüngst der Moderiese auf eine Anfrage bei Twitter.

Hi, die Testphase von ApplePay ist bei uns beendet. Aktuell bieten wir ApplePay nicht mehr an. Wie das künftig aussieht, können wir leider noch nicht sagen.

Noch im Dezember 2018 teilte Kai-Uwe Mokros (Geschäftsführer der Zalando Payments GmbH) mit, dass die Bezahlung für jeden Kunden so komfortabel wie möglich sein soll.

Mit Apple Pay baut Zalando seine Bezahlmöglichkeiten weiter aus. Das Ziel: Die Zahlung soll für jeden Kunden so komfortabel wie möglich sein.

Ob die Entscheidung seitens Zalando endgültig ist, bleibt abzuwarten.

Eine kleine Auswahl an iOS Apps, über die mit Apple Pay bezahlt werden kann, findet man in der Rubrik „Apple Pay Locator

Banken machen Rolle rückwärts

Neben der Sparkassen-Finanzgruppe bekundet nun auch der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) Interesse daran, deren Kunden noch in diesem Jahr Apple Pay anzubieten. Das kündigte Vorstandsmitglied Andreas Martin in einer Pressekonferenz an.

Erst wenige Tage zuvor gab der Sparkassenpräsident Helmut Schleweis bekannt, mit Apple in Verhandlungen zu stehen. So soll auch bei den Sparkassen möglichst noch in diesem Jahr Apple Pay an den Start gehen. Offensichtlich wurde der Druck seitens der Sparkassen-Kunden zu groß. Noch Ende 2018 hat der deutsche Sparkassenverband auf die Öffnung des NFC-Chips bestanden, um den Sparkassen-Kunden das mobile Bezahlen mit dem iPhone über dessen hauseigenen Lösung zu ermöglichen.

In den sozialen Netzwerken zog man darauf hin einen Vergleich zum Sparkassen-Werbespot aus dem Jahr 2012. Hier nahm die Sparkasse die fehlende Fortschrittlichkeit der Konkurrenz auf den Arm.

 

Im Gegensatz zu den Finanzinstituten die bereits mit Apple Pay am Start sind, scheint die Sparkasse besonderen Wert darauf zu legen, dass dessen Girocard für das Bezahlen mit Apple Pay in die Wallet eingebunden werden kann. Das mag vor allen Dingen für die Kunden interessant erscheinen, die über keine Kreditkarte verfügen. Laut der Sparkasse sind das immerhin 2/Drittel der Kunden. Andererseits kann die Girocard nur für das Bezahlen innerhalb Deutschlands eingesetzt werden. Wie ich vermute, dürfte diese Einschränkung wiederum Apple nicht gefallen. Man darf gespannt sein, wie es diesbezüglich weitergeht. Zur Thematik Girocard in Verbindung mit Apple Pay habe ich auf der rechten Seitenleiste eine kleine Umfrage gestartet.

Doch auch bei der Sparda Bank West scheint es in Bezug auf Apple Pay voranzugehen. Auf die Anfrage eines Blogbesucher’s teilte man diesem per Mail mit, dass man Ende April soweit sein möchte.

Zudem wurden jüngst Gerüchte laut, dass der Finanzdienstleister MLP Banking mit Sitz in Walldorf bei Heidelberg, Interesse an der Unterstützung von Apple Pay zeigen soll.

Weiterführende Links:

adidas App & Apple Pay – 20% Rabattaktion

Adidas Apple Pay 20% RabattaktionEine tolle Rabattaktion hat sich der Sportartikelhersteller adidas einfallen lassen. Wer bis einschließlich 6. März 2019 eine Bestellung über die adidas App auslöst, erhält beim Bezahlen mit Apple Pay auf seinen Einkauf 20% Rabatt. Die Rabattaktion unterliegt gewissen Einschränkungen. Um welche Einschränkungen es sich hierbei handelt, lässt sich in der App einsehen. Es wäre klasse, wenn es zukünftig auch von anderen Versandhändlern solche Rabattaktionen geben würde. Einige weitere Apps, die das Bezahlen mit Apple Pay unterstützen, findet man HIER.

 

Apple Pay startet in Tschechien und Saudi-Arabien

Die Gerüchte kursierten schon eine Weile, heute wurde es offiziell bestätigt: Apple Pay ist in der Tschechischen Republik gestartet. Ein zeitgleicher Rollout in der Slowakei, ist entgegen diverser Gerüchte nicht erfolgt. Wie das slowakische Nachrichtenportal Zive berichtet, wird die Einführung dort zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

In Tschechien wird der Rollout unter anderem von folgenden Banken unterstützt:

Neben der Tschechischen Republik ist Apple Pay zugleich in Saudi-Arabien gestartet. Der Start von Apple Pay im Wüstenstaat wurde durch Apple bereits im Oktober angekündigt (wir berichteten).

Mit dem Start von Apple Pay in Saudi Arabien schalten sich u.a. die Banken Al-Rajhi, Riyad sowie die National Commercial Bank auf. Unterstützt werden die Kreditkarten von Mastercard und Visa.

Apple Pay – Monese reiht sich ein!

Monese LogoMit Monese ist ab sofort ein weiterer Zahlungsdienstleister hinzugekommen, der Apple Pay in Deutschland unterstützt. Bei Monese handelt es sich um einen Payment-Anbieter mit Sitz in London. Monese bietet ein 100-prozentiges mobiles Bankkonto an. Das Girokonto wird ausschließlich über die iPhone-App eingerichtet und verwaltet. Ein internetbasiertes Online-Banking über den Webbrowser wird nicht unterstützt. Beim Girokonto ist eine Prepaid-Debitkarte von Mastercard enthalten. Um die Karte zur Apple Wallet hinzufügen zu können, ist zusätzlich die physische monese Debit Mastercard erforderlich. Diese lässt sich kostenlos hinzubestellen (im Starter Paket fallen lediglich Versandgebühren an). Das Konto kann von allen Bewohnern aus dem europäischen Wirtschaftsraum beantragt werden (Mindestalter 18 Jahre). Wie das Unternehmen auf seiner Internetpräsenz schreibt, werden weder Unterlagen benötigt die beweisen das jemand einen Wohnsitz vor Ort hat, noch wird die Bonität von Neukunden geprüft. Da sich ein Konto von allen Bewohnern aus dem EWR beantragen lässt, können auf diesem Wege auch unsere österreichischen Nachbarn schon heute Apple Pay nutzen. Um die Karte zur Wallet hinzufügen, muss die Region temporär auf Deutschland umgestellt werden.

Monese bietet mit den Modellen Starter, Plus und Premium 3 Konten an. Je nach Kontomodell fallen monatlichen Gebühren zwischen 0 Euro und 14,95 Euro an. Apple Pay lässt sich bereits im Starter-Paket nutzen.

Einzahlungen per Banküberweisung sind kostenlos. Für die Soforteinzahlung per Karte fallen Gebühren in Höhe von 0,35% vom Einzahlungsbetrag an (im Premium Account gebührenfrei). Beim Einsatz der Karte in Fremdwährung entstehen 2% Wechselgebühr (mindestens 2€).

Soweit die eigene Hausbank das Bezahlen mit Apple Pay nicht unterstützen sollte, bietet Monese neben boon. by Wirecard oder der Hanseatic Bank sicher eine gute Alternative dar.

Weiterführende Links:

Mein Dank geht an die Blogbesucher @Thomas und @Jürgen die darauf hingewiesen haben, dass zum Hinzufügen in die Apple Wallet die physische Debit Karte erforderlich ist.

WERBUNG

Mit Apple Pay bezahlt – Rückgabe eines Artikel

Apple Pay hat bekanntermaßen im Dezember 2018 Einzug in Deutschland gehalten. Bereits jetzt feiert Apple wie auch die teilnehmenden Banken den großen Erfolg von Apple’s mobilen Bezahldienst.

Mit der steigenden Anzahl von Nutzer/innen wird sich der eine oder andere Verbraucher vermutlich die Frage stellen, wie es eigentlich vonstatten geht, wenn man einen Artikel zurückgegeben möchte, der mit Apple Pay bezahlt wurde.

Im Grunde funktioniert der Vorgang einer Rückgabe gleichermaßen wie bei einem Kauf. Wichtig ist allerdings zu wissen, dass der Händler den Kaufbetrag normalerweise auf die zum Einsatz gekommene Kreditkarte zurückbuchen wird. Eine Auszahlung von Bargeld erfolgt in der Regel nicht. Letztendlich wäre das auch zum Schaden des Verkäufers, da dieser ja Gebühren beim Einsatz einer Kreditkarte abführen muss, die er bei einer Bargeldauszahlung nicht zurückerstattet bekommt.

Verlangt der Händler bei der Rückerstattung des Kaufpreises nach der Kreditkarte, so muss die zum Einsatz gekommene Karte ausgewählt und in gewohnter auf dem iPhone bzw. der Apple Watch aufgerufen werden. Anschließend hält man das iPhone bzw. die Apple Watch an das Kassenterminal. Das sollte es auch schon gewesen sein. Das Zurückbuchen des Kaufbetrages über die physische Karte funktioniert im Übrigen nicht! Beim Bezahlen mit Apple Pay wird nämlich anstelle der Kreditkartennummer die Geräteaccountnummer übermittelt. Insofern muss die Rückbuchung auf dem Device erfolgen, über das der Einkauf getätigt wurde (iPhone bzw. Apple Watch).

Im Apfel-Cash-Forum wurde kürzlich die Frage aufgeworfen, wie es sich denn rechtlich verhält, wenn kein Kassenbon mehr vorliegt. Hier sollte die Buchung in der Apple Wallet oder der hauseigenen Bank-App als Kaufnachweis ausreichend sein.

Der Nachbarblog Bezahlen.net hat zum Umtausch/Rückgabe von Artikeln ohne Kassenbeleg einen interessanten Bericht verfasst, auf den ich hier gerne verlinken möchte.

Weiterführende Links:

Update – boon. 2.0.3

boon. 2.0.3boon 2.0.3 :: Seit gestern steht ein neues Update für die Bezahl-App boon. im App Store zum Download bereit.

Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, eine individuelle boon. Card PIN festzulegen oder diese zu ändern. Im Einzelfall kann es passieren, dass beim Bezahlen mit Apple Pay am Kassenterminal nach einer PIN verlangt wird. Für diesen Fall konnte der Bezahlvorgang bisher nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

Darüber hinaus wurden Fehler behoben, auf die in der Updatebeschreibung jedoch nicht näher eingegangen wird.

Das Update ist allein schon aufgrund der Möglichkeit eine persönliche PIN festzulegen, durchaus empfehlenswert.

Stellt die eigene Hausbank derzeit keine Karte für das Bezahlen mit Apple Pay zur Verfügung, bietet boon. eine echte Alternative.

Was bietet boon:

  • Direkt nach der Registrierung mit Apple Pay bezahlen
  • Auch beim Online-Shopping einsetzbar
  • Geld in Echtzeit an Freunde oder Familie versenden
  • Flexible Einzahl-Optionen via Debit- oder Kreditkarten oder Banküberweisung
  • Mehrmals im Jahr finden Cashback Aktionen statt

boon. ist die ersten 3 Monate kostenlos. Danach fallen Gebühren in Höhe von 1,49 EUR pro Monat an.

boon. ist ein Produkt der Wirecard Technologies GmbH.

Weiterführender Link: boon. Deutschland

Apple Pay :: Offizielle Werbespots

In diesem Beitrag möchte ich nationale wie auch internationale Apple Pay Werbespots von teilnehmenden Banken und Apple vorstellen. Wer weitere offizielle Werbeclips kennt, darf über die Kommentarfunktion gerne darauf hinweisen. Vielleicht habt Ihr auch schon Werbevideos aus der Einzelhandelsbranche entdeckt, die ich hier ebenfalls gerne einbinde. Die ausländischen Banken-Werbespots wurden danach ausgewählt, dass diese einigermaßen kreativ produziert wurden.

Zeitgleich habe ich eine Umfrage gestartet, in der Ihr abstimmen könnt, welche der Werbespots Euch am besten gefallen.

 

Welcher Werbeclip gefällt euch am besten (max. 2 Antworten) ?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Einsatz von Apple Pay in Deutschland (3., überarbeitete Auflage)

Einsatz von Apple Pay in DeutschlandAuf Basis eurer Meldungen von Einkäufen im stationären Handel, habe ich heute eine dritte überarbeitete Auswertung erstellt.

In diese Auswertung sind 3.702 von insgesamt 4.000 Einträge eingeflossen (Stand: 19. Januar 2019).

Analysiert wurden ausschließlich Verkaufsstellen mit Sitz in Deutschland. Soweit es zu Mehrfachmeldungen einer Filiale kam, so wurde diese Filiale nur 1-mal erfasst! Zudem wurden nur die Filialen betrachtet, in denen der Bezahlvorgang erfolgreich gewesen ist. So erklärt sich, weshalb nur 3.702 Datensätze für die Auswertung herangezogen wurden.

Die 3.702 Einträge beinhalten 809 Gemeinden, 16 Bundesländer und 1.004 Unternehmen/Filialen.

Hier die Ergebnisse der Auswertung zum Einsatz von Apple Pay in Deutschland:

 

Top 10 – Einsatz nach Branche/Kategorie:

  1. Lebensmittelhandel (1.636 Meldungen | 44,19%)
  2. Gastronomiebetriebe (525 Meldungen | 14,18%)
  3. Kraftstoff/Tankstellen (370 Meldungen | 9,99%)
  4. Drogeriebedarf (288 Meldungen | 7,78%)
  5. Bau- & Gartenmärkte (146 Meldungen | 3,94%)
  6. Bekleidung & Schuhe (141 Meldungen | 3,81%)
  7. Technikhäuser (75 Meldungen | 2,03%)
  8. Einrichtungshäuser (67 Meldungen | 1,81%)
  9. Bäckerei & Konditorei (61 Meldungen | 1,65%)
  10. Kauf-/Warenhäuser (46 Meldungen | 1,24%)

Einsatz von Apple Pay nach Branche

Alle Kategorien (in %)

(Zum Vergrößern auf die Grafik klicken)


Top 10 – Einsatz nach Filialbetrieben

  1. Rewe Markt (256 Meldungen | 6,92%)
  2. Aldi Süd/Nord (243 Meldungen | 6,56%)
  3. Edeka (236 Meldungen | 6,37%)
  4. Lidl (188 Meldungen | 5,08%)
  5. McDonalds (164 Meldungen | 4,43%)
  6. dm Drogerie (151 Meldungen | 4,08%)
  7. Netto Marken-Discount (118 Meldungen | 3,19%)
  8. Rossmann Drogeriemarkt (109 Meldungen | 2,94%)
  9. Kaufland (96 Meldungen | 2,59%)
  10. Aral Tankstelle (82 Meldungen | 2,22%)

Top 10 – Einsatz nach Gemeinden

  1. Berlin (177 Meldungen)
  2. Köln (105 Meldungen)
  3. Hamburg (100 Meldungen)
  4. München (88 Meldungen)
  5. Essen (76 Meldungen)
  6. Stuttgart (66 Meldungen)
  7. Bremen (63 Meldungen)
  8. Frankfurt am Main (62 Meldungen)
  9. Oldenburg (52 Meldungen)
  10. Düsseldorf (54 Meldungen)

Top 10 – Einsatz nach Bundesländer

  1. Nordrhein-Westfalen (890 Meldungen)
  2. Bayern (621 Meldungen)
  3. Baden-Württemberg (453 Meldungen)
  4. Hessen (364 Meldungen)
  5. Niedersachsen (334 Meldungen)
  6. Berlin (178 Meldungen)
  7. Schleswig-Holstein (144 Meldungen)
  8. Rheinland-Pfalz (134 Meldungen)
  9. Sachsen (129 Meldungen)
  10. Hamburg (100 Meldungen)

Ranking der eingesetzten Karten seit dem Start von Apple Pay am 11.12.19
(inkl. fehlgeschlagener Transaktionen)

  1. Mastercard (347 Meldungen | 57,17%)
  2. Visa (144 Meldungen | 23,72%)
  3. American Express (96 Meldungen | 15,82%)
  4. Maestro (13 Meldungen | 2,14%)
  5. V-Pay ( 7 Meldungen | 1,15%)

Allgemeine Zahlen:

  • 1.519-mal lag der Einkaufsbetrag über 25 € (41,03%)
  • 70-mal wurde nach der PIN verlangt (1,89%)
  • 111-mal musste eine Unterschrift geleistet werden (3,00%)
  • 5-mal war neben der PIN zudem eine Unterschrift fällig (0,14%)

Die Auswertung über alle 4.000 Einträge (inkl. Ausland und gescheiterten Transaktionen) zeigt folgendes Bild:

  • 172 Bezahlvorgänge sind fehlgeschlagen (4,30%)
  • 98 Einträge stammen aus Österreich (2,45%)
  • Seit Einführung der Übersicht gab es durchschnittlich 5,69 Meldungen pro Tag.

Die Statistik wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.