Apple Pay in Deutschland – viele Profiteure

Nachdem Apple Pay am 11. Dezember in Deutschland gestartet ist, zieht die Süddeutsche Zeitung ein erstes Resümee. Demnach war der Start von Apple Pay hierzulande ein voller Erfolg. Doch von der großen Nachfrage hat nicht nur Apple profitiert. Auch die Banken und Kreditkartenunternehmen sind Nutznießer von Apple’s mobilen Bezahldienst. Die Nutzerinnen und Nutzer werden ohnehin das kontaktlose Bezahlen mit der Apple Watch oder dem iPhone in kürzester Zeit zu schätzen wissen.

Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrem Artikel berichtet, dürfen die teilnehmenden Banken keine exakten Zahlen nennen. Das wird den Banken im Kooperationsvertrag mit Apple untersagt. Dennoch lässt sich über die bekannt gegebenen Zahlen ableiten, dass Apple Pay in Deutschland äußerst erfolgreich gestartet ist.

Laut der SZ zählte die Direktbank comdirect bereits am ersten Tag, Registrierungen im fünfstelligen Bereich. Mittlerweile steuern die registrierten Geräte auf einen sechsstelligen Bereich zu. Auch die Direktbank N26 mit Sitz in Berlin, durfte sich über einen deutlichen Anstieg von Neukunden freuen. Bei Wirecard (Herausgeber der Bezahl-App boon.) ist die Nutzerzahl in den ersten Stunden um 20% gestiegen. Bei der Deutschen Bank ist der Kreditkartenbestand seit dem Start um 7% angewachsen, so die Süddeutsche Zeitung.

Doch die überregionale Tageszeitung mit Sitz in München liefert noch weitere interessante Daten. So sind laut Wirecard etwa 90 Prozent der Kunden männlich. Apple Pay wird am häufigsten zum Bezahlen im Supermarkt, in Fast-Food Restaurants sowie an Tankstellen eingesetzt. Wie die SZ weiter berichtet, lag bei comdirect der durchschnittliche Monatsbetrag eines Apple Pay Nutzers im Dezember bei 225 Euro. Mit einer normalen Visa Karte waren es bisher nur 96 Euro. Demnach kaufen Kunden mit Apple Pay mehr ein. Bei Boon ist der Warenkorbwert seit der Einführung um 12,5% angestiegen.
 

Verwandte Artikel:
Apple Pay – kleine Beträge ganz groß

Quellennachweis:
Burger und Benzin mit der Uhr bezahlen | sueddeutsche.de | Aufruf: 15. Jan. 2019

Apple Pay – Karten im Vergleich

Mit Hilfe unserer Blogbesucher/innen konnte eine Übersicht erstellt werden, die einen Überblick der mit Apple Pay verwendbaren Kredit-, Debit- und Prepaid Karten auflistet.

Die Kartenübersicht wird übergangsweise in Google Tabellen veröffentlicht. Sobald ich eine akzeptable Lösung gefunden habe, soll die Übersicht unmittelbar im Blog integriert werden.

Nachdem in kürzester Zeit die meisten zur Verfügung stehenden Karten zusammengekommen sind, habe ich die Tabelle nun für die weitere Bearbeitung wieder geschlossen. Soweit Ihr Ergänzungen, Korrekturen oder weitere Karten melden möchtet, könnt ihr hierfür gerne das Kontaktformular verwenden.

Nachfolgend gelangt ihr zur Karten-Übersicht:

Apple Pay – Karten-Übersicht

Apple Pay Kartenübersicht

Mein Dank geht an alle, die sich am Aufbau der Tabelle beteiligt haben sowie an unseren Blogbesucher @gohfi, für dessen Anregung die Aufstellung über Google Tabellen umzusetzen.

Ba Bing

Die Deutsche Bank wirbt zwischenzeitlich in einer groß angelegten Kampagne für Apple’s mobilen Bezahldienst Apple Pay. Neben diversen Aktionen in den Zweigstellen, hat die deutsche Großbank nun auch Werbeaktivitäten in den sozialen Netzwerken gestartet.

So gibt es seit heute einen ersten Werbe-Clip, der von der Agentur Philipp und Keuntje mit Sitz in Hamburg realisiert wurde.

Ich persönlich halte den Clip für sehr gelungen. Er zeigt mit nur zwei gesprochenen Worten die Einfachheit des Bezahlens mit Apple Pay auf:

Ba Bing!

Neben der „Deutsche Bank Mastercard“ bietet die Bank seinen Kunden auch die „Deutsche Bank Card Virtual“ zum Bezahlen mit Apple Pay an. Hierbei handelt es sich um eine virtuelle Mastercard Debitkarte.

boon. versüßt dir den Dezember!

Nur wenige Wochen nach der „Super Friday Sale 5% Cashback-Aktion“, startete boonpayment heute eine weitere Cashback Aktion.

Wer im Zeitraum vom 14. bis 31.12.2018, 3 Zahlungen von mindestens 20€ mit der boon.-Card tätigt, erhält 5€ Cashback. Die Aktion ist 1x gültig.

Es handelt sich hierbei bereits um die fünfte Cashback Aktion, die boonpayment dieses Jahr gestartet hat.

Apple Pay in Deutschland gestartet!

Nach fast endlosem Warten und nicht enden wollenden Spekulationen zum bevorstehenden Rollout von Apple Pay hierzulande, ist es nun endlich soweit!

Apple Pay startet in Deutschland!

Apple Pay Deutschland Start

Mit Freischaltung der Produktseite von Apple’s mobilen Bezahldienst (wir berichteten) konnte man meinen, dass der Rollout unmittelbar bevorstehen würde. Seither sind weitere 5 Wochen ohne konkretes Startdatum verstrichen. Doch mit dem heutigen Tag hat das Warten endlich ein Ende gefunden. Apple Pay geht in Deutschland an den Start!

Zur Einführung unterstützen folgende Finanzinstitute Apple Pay:

Santander ist entgegen einiger früherer Pressberichte noch nicht mit am Start. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Santander Bank zu einem späteren Zeitpunkt hinzukommen wird.

Update: Auf der Apple Pay Produkteseite kündigt Apple für das kommende Kalenderjahr 9 weitere Partnerbanken an. Darunter ist auch die ING Bank, DKB sowie die Consors Bank.

boon. Account kündigen

boon. Account kündigenAus aktuellem Anlass möchte ich diesen Blogbeitrag noch einmal nach vorne holen (die ursprüngliche Fassung stammt vom 11. September 2018).

Apple Pay kommt nach Deutschland und die ersten Banken haben ihre Teilnahme bestätigt. Das könnte einen Teil der heutigen Nutzer/Innen der Mobile-Payment-App boon. dazu bewegen, den bestehenden Account zu kündigen.

Es ist mir wichtig zu erwähnen, dass dieser Beitrag kein Aufruf dazu sein soll, den bestehenden boon.-Account mit Einführung von Apple Pay zu kündigen. Bei mir hat boon. in den vergangenen 2 Jahren immer zuverlässig funktioniert. Auch das Supportteam war stets freundlich und hilfsbereit! Was mich betrifft, so werde ich nach dem Rollout von Apple Pay in Deutschland, den boon. Account bis auf Weiteres aufrechterhalten.

Wer zur Einführung von Apple Pay allerdings die Karte einer anderen teilnehmenden Bank einsetzen möchte, wird sich unter Umständen die Frage stellen, wie sich der bestehenden boon. Account kündigen lässt. Immerhin fallen hier monatliche Gebühren in Höhe von 1,49 Euro an*, die sich für diesen Fall einsparen lassen.

Was gilt es für die Kündigung zu beachten?

Die Auflösung des bestehenden boon. Accounts lässt sich relativ einfach durchführen:

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Das kann per eMail, dem Kontaktformular oder auf postalischem Wege erfolgen.

Soll die Kündigung über eine eMail ausgesprochen werden, so ist diese an kontakt@boonpayment.com zu richten.

In der Mail informiert man das Supportteam darüber, dass der Account aufgelöst und vorhandenes Guthaben (soweit vorhanden) zurücküberwiesen werden soll.

Außerdem muss die Mobilfunknummer sowie die Antwort der Sicherheitsfrage, welche beim Anlegen des Accounts festgelegt wurde, angegeben werden. Zugleich sollte man um eine Bestätigung der Kündigung bitten.

Hat man die festgelegte Sicherheitsfrage zwischenzeitlich vergessen, so lässt sich diese wie folgt anzeigen:

  • Logge dich in der boon.-App über das +-Symbol / Einstellungen aus
  • Klicke nun auf „Passwort vergessen“
  • Nun bekommst du die Sicherheitsfrage angezeigt
  • In Folge lässt sich der Vorgang über den Pfeil in der linken oberen Ecke abbrechen

Wer darüber hinaus Fragen zur Kündigung hat, kann sich unter +49 30 300 110 200 telefonisch an den deutschsprachigen Support wenden.

Hinweis: Ich habe diesen Artikel aktualisiert. Ursprünglich wurde der Beitrag bereits am 11. September 2018 verfasst. Die in den Kommentaren hinterlegten Hinweise, Weblinks etc. müssen deshalb nicht mehr zwingend dem aktuellem Stand zum Rollout von Apple Pay entsprechen.

*Die ersten 3 Monate sind kostenlos. Für Nutzer, die sich vor dem 31.05.2018 registriert haben, sind die ersten 12 Monate kostenlos.

Apple Pay geht in Belgien an den Start

Apple Pay BelgienDe Tijd, eine niederländischsprachige Tageszeitung aus Belgien, berichtete gestern darüber, dass Apple Pay am heutigen Mittwoch in Belgien starten soll. Diese Meldung hat sich am frühen Morgen bestätigt. Apple Pay steht ab sofort auch im Königreich Belgien zur Verfügung.

Zum Start ist unter anderem die BNP Paribas Fortis Bank mit an Board (Maestro und Mastercard). BNP Paribas Fortis gehört zu 75 Prozent der französischen Großbank BNP Paribas und zu 25 Prozent dem belgischen Staat [1].

Bereits vergangene Woche sickerte ein internes Schreiben vom Lebensmitteldiscounter Aldi an seine Mitarbeiter durch. Darin war zu lesen, dass sich Aldi derzeit auf die Einführung von Apple Pay in Belgien vorbereitet.

 

Quellennachweis:

1. BNP Paribas Fortis | de.wikipedia.org | Aufruf: 28. November 2018

Apple Pay startet in Kasachstan

Apple Pay KasachstanBereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gab es auf Twitter erste Hinweise, dass der Start von Apple Pay in Kasachstan bevorsteht.

Seit heute früh ist nun auch die Apple Pay Produktseite auf der Internetpräsenz der Eurasian Bank freigeschaltet. Bei der Eurasian Bank handelt es sich um ein kasachisches Kreditinstitut mit Sitz in Almaty und gehört zu den größten Banken Kasachstans[1].

Es kann die Mastercard Gold und Mastercard Black der Eurasian Bank in der Apple Wallet hinterlegt werden. VISA Karten der Eurasischen Bank sowie Karten anderer Banken werden derzeit nicht unterstützt.

Quellennachweis:

1. Eurasian Bank | de.wikipedia.org | Aufruf: 28. November 2018

Super Friday Sale :: boon. 5% Cashback-Aktion

Wie schon im vergangenen Jahr, startet boonpayment anlässlich des Black Friday eine 5% Cashback-Aktion. Wer zwischen dem 22. und 25. November 2018 seinen Einkauf mit der boon.-Card bezahlt, bekommt 5% vom Kaufbetrag gutgeschrieben. Die Aktion ist 1 x einlösbar und auf max. 5 EUR Cashback begrenzt.

Boon. Super Friday Sale

 

Es handelt sich hier bereits um die vierte boon. Cashback-Aktion in diesem Jahr.

Hanseatic Bank: Kreditkarte ohne neues Girokonto

Apple Pay HanseaticbankApple Pay steht kurz vor dem Rollout. Die zum Start teilnehmenden Banken sind mittlerweile auch bekannt (siehe: „Teilnehmende Banken“). Unterstützt die eigene Hausbank Apple Pay allerdings nicht, so wird sich der/die eine oder andere die Frage stellen, wie sich Apple’s Bezahldienst dennoch einsetzen lässt.

Die boon.-Card von Wirecard könnte hier eine gute Lösung sein. Doch auch wenn sich viel positives über boon. berichten lässt, so gibt es bei diesem Zahlungsdienstleister zwei wesentliche Nachteile. Zum einen fallen nach drei Freimonaten Gebühren in Höhe von monatlich 1,49€ an. Zum anderen handelt es sich bei der boon.-Card um eine Prepaid-Karte, auf der stets ausreichend Guthaben vorhanden sein muss um den Einkauf darüber begleichen zu können. Unterschreitet das Kartenguthaben den Einkaufswert, so muss die Karte zuvor „aufgeladen“ werden.

Hier könnte die Visa Karte der Hanseatic Bank (GenialCard) eine gute Alternative bieten. Bei der GenialCard handelt es sich um eine „echte“ Kreditkarte, die ohne neues/weiteres Girokonto beantragt werden kann. Die GenialCard ist dauerhaft gebührenfrei. Zudem erhält man als Neukunde 30€ Startguthaben. Der Gesamtbetrag aller getätigten Einkäufe werden monatlich vom Girokonto der Hausbank abgebucht.

Selbstverständlich hat auch die Hanseatic Bank nichts zu verschenken. So können einem durchaus Nachteile entstehen, die sich allerdings vermeiden lassen.

Nachteile:

  • Für Bargeldabhebungen (Inland wie Ausland) fallen 3% Gebühren an (mindestens jedoch 5,95 EUR)
  • Beim Einsatz der Kreditkarte außerhalb des Euro-Raums (Fremdwährungsland), werden Gebühren in Höhe von 1,75% fällig
  • Die getätigten Kartenumsätze lassen sich auch in Teilbeträgen begleichen. Hierbei fallen jedoch Sollzinsen von 12,82% an (effektiver Jahreszins 13,60%)

Vorteile:

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • 30 Euro Startguthaben für Neukunden
  • Anfänglicher Verfügungsrahmen bis zu 2.500 Euro
  • Cashback-Shop
  • Einfache Abrechnung über bestehendes Girokonto

Wer auf Bargeldabhebungen verzichten kann und die Option der monatlichen Teilzahlung abschaltet, findet mit der GenialCard der Hanseatic Bank  sicher eine gute Lösung um Apple Pay ohne Bankenwechsel nutzen zu können.

Die Kreditkarte kann online beantragt werden. Im Anschluss daran muss jedoch eine Legitimationsprüfung über das POSTIDENT Verfahren erfolgen.

Weitergehende Informationen findet man auf der Internetpräsenz der Hanseatic Bank.

Welchen Weg werdet ihr einschlagen um Apple Pay zu verwenden? Hierzu habe ich auf der rechten Seitenleiste eine kleine Umfrage gestartet, an der ihr euch gerne beteiligen könnt.

Hinweis:
Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt eine werbende Wirkung beim Leser haben könnte, ohne dass ich von der Hanseatic Bank dafür beauftragt wurde!

Alle Angaben ohne Gewähr.