Wirecard informiert über neue Funktionen

Die Benutzerinnen und Benutzer der boon.-App, sollten in den vergangenen Tagen zwei Mails von der Wirecard AG erhalten haben. Inhaltlich waren die Mails in französischer Sprache gehalten, so dass es vereinzelt zu Fragen kam.

In der ersten Mail kündigte die Wirecard neue Funktionen an, welche bald zur Verfügung stehen werden. Genauer gesagt handelt es sich um zwei Erweiterungen.

1.) Virtuelle Karte:
Künftig wird man die virtuelle Karte auch zum Bezahlen in Onlineshops verwenden können. Für iOS Geräte wird diese Erweiterung neben Frankreich auch in den Ländern Großbritannien, Spanien, Italien, Schweiz und Irland zur Verfügung stehen.

2.) Boon Money Transfers:
Als weitere Mehrwertleistung wird es zukünftig eine Peer-2-Peer Überweisung geben. Hierbei handelt es sich um einen Dienst, ähnlich wie er in Kürze von Apple unter dem Namen Apple Pay Cash angeboten wird.

Ebenso wird in der Mail auf die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien hingewiesen, die H I E R nachzulesen sind.

In der zweiten Mail entschuldigte sich die Wirecard AG lediglich dafür, dass Frankreich in der ersten Mail nicht aufgeführt war. Man korrigierte das Missverständnis, indem klargestellt wurde, dass die virtuelle Karte auch den französischen Kunden zur Verfügung stehen wird.

Verwandte Artikel:

Wirecard erweitert boon

Apple Pay ready: Deutscher Onlineshop für Gewürze akzeptiert Apple Pay

Mit dem heutigen Artikel möchte ich auf einen deutschsprachigen Onlineshop für Gewürze hinweisen, in welchem der Einkauf mit Apple Pay bezahlt werden kann. Ermöglicht wird das durch ein Shopsystem von Shopify das hier zum Einsatz kommt. Über Shopify lässt sich ein Onlineshop in die bestehende Internetpräsenz integrieren. Seit kurzem bietet Shopify seinen Nutzern an, neben weiteren Zahlungsmöglichkeiten auch Apple Pay als Zahlungsmethode im Shop anzubieten. Somit ist es denkbar, dass noch vor der offiziellen Einführung von Apple Pay weitere deutsche Webshops Apple Pay als Zahlungsart anbieten werden.

Die technischen Voraussetzungen für den Einkauf in einem Onlineshop habe ich im Blogbeitrag „Apple Pay beim Onlinekauf“ erläutert.

Zu erreichen ist der Gewürzshop unter der Webadresse pfeffersackundsoehne.de.
Der Betreiber, mit Sitz in Koblenz, bietet jede Menge interessanter Gewürze in sehr stylischen Gefäßen an. Die Gourmets unter euch werden sicher das eine oder andere Gewürz für sich entdecken.

Wer weitere Webshops kennt, bei denen ebenfalls über Apple Pay bezahlt werden kann bzw. der Warenversand innerhalb Deutschlands möglich ist, darf mir gerne die Internetadresse zukommen lassen. Sollten auf diesem Wege einige Shops zusammenkommen, werde ich die Adressen in der Rubrik Akzeptanzstellen mit aufnehmen.

Vielen Dank auch an dieser Stelle an unseren Blogbesucher Andreas, der mich in einem Kommentar auf den Onlineshop von „Pfeffersack und Soehne“ aufmerksam machte.

Apple Pay beim Onlinekauf

Der heutige Blogartikel widmet sich dem Thema „Bezahlen mit Apple Pay beim Online Einkauf“. Noch gibt es keinen deutschen Webshop, in dem das Bezahlen mit Apple Pay bereits möglich ist. Dennoch möchte ich bereits jetzt einen kleinen Einblick darüber geben, wie einfach und bequem das Bezahlen zukünftig auch Online mit Apple Pay sein wird. Wer bereits Apple Pay über die Boon-App einsetzt, der kann schon heute in dem einen oder anderen ausländischem Webshop seinen Einkauf über das iPhone oder die Apple Watch bezahlen. Voraussetzung ist, dass der Webshop das Bezahlen über Apple Pay sowie den Warenversand nach Deutschland anbietet. Um zu demonstrieren, wie einfach der Bezahlvorgang vonstattengeht, habe ich bei der US-amerikanischen Crowdfunding-Plattform Kickstarter einen Vorgang für die Geldspende eines Projekts eingeleitet.

Nachdem ich mich für ein zu förderndes Projekt entschieden habe, klickte ich im weiteren Verlauf auf die Schaltfläche „Dieses Projekt unterstützen“. Daraufhin setzte ich im Feld „Ohne Belohnung unterstützen“ den Betrag von 1 £ ein. Nach dem Klick auf die Schaltfläche „Apple Pay“ wurde der Bezahlvorgang automatisch eingeleitet. Die Apple Watch, die ich währenddessen am Arm getragen habe, wurde automatisch erkannt. Die Zahlungsanweisung konnte nun durch ein 2-maliges Drücken auf die Seitentaste der Apple Watch abgeschlossen werden. Besitzt man keine Apple Watch, so wird automatisch das iPhone aktiviert. Für diesen Fall lässt sich der Bezahlvorgang durch Auflegen des Fingers auf den Touch-ID-Sensor abschließen. Wenn ihr auf die nachfolgenden Bilder klickt, werden die einzelnen Schritte vergrößert dargestellt.

 

Voilà – so einfach kann das Bezahlen mit Apple Pay sein!

Folgende technischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um den Einkauf über einen Onlineshop, der Apple Pay als Zahlungsoption anbietet, zu bezahlen:

  • iPhone, iPad, oder Mac (optional eine Apple Watch)
  • iOS 10 oder höher beim iPhone oder iPad
  • watchOS 3 oder höher bei der Apple Watch
  • Boon App inklusive aktiviertem Benutzerkonto
  • macOS Sierra oder neuer beim Mac
  • Safari Browser

Beim Online Einkauf über einen Mac gibt es darüber hinaus noch weitere Punkte die es zu beachten gilt:

  • Das iPhone oder die Apple Watch muss sich in der Nähe des Mac befinden
  • Das iPhone bzw. die Apple Watch sowie der Mac müssen unter demselben iCloud-Account angemeldet sein
  • Bluetooth muss auf dem Mac aktiviert sein
  • Im Safari Browser muss unter „Einstellungen / Datenschutz“, der Haken bei „Websites erlauben, zu prüfen, ob Apple Pay konfiguriert wurde“ gesetzt sein

Auf dem iPhone findet man diese Einstellung unter „Einstellungen / Safari / Apple Pay prüfen“.