N26 startet mit Apple Pay in Irland

Wie die Direktbank N26 heute auf seinem Blog bekannt gab, steht für dessen irische Kunden ab sofort Apple Pay zur Verfügung. Bei N26 ist bereits eine Mastercard im Girokonto enthalten, was einem nach einer kurzen Kartenverifizierung ermöglicht, unmittelbar Zahlungen mit Apple Pay durchzuführen. Push-Nachrichten werden ebenso wie das Verfolgen von Transaktionen in Echtzeit unterstützt.

Neben Irland bietet N26 seinen Kunden in Finnland, Frankreich, Italien und Spanien Apple Pay an.

Die N26 Bank mit Sitz in Berlin, hat sich auf eine Kontoführung über das Smartphone spezialisiert.

London führt kontaktloses Bezahlen für Straßenkünstler ein

Ab sofort ist es in den 32 Londoner Stadtbezirken möglich, Straßenkünstler neben einer Bargeldspende auch mithilfe des kontaktlosen Bezahlens finanziell zu unterstützen. Apple Pay wird hierbei ebenso unterstützt. Das gemeinsame Projekt von Busk in London und dem schwedischen Zahlungsdienstleister iZettle wurde dieses Wochenende vom Londoner Bürgermeister Sadiq Khan ins Leben gerufen. Bei Busk in London handelt es sich um eine städtische Organisation für Straßenkünstler.
iZettle machte erst kürzlich auf sich aufmerksam, nachdem Paypal das schwedische Start-up Unternehmen für knapp 1,9 Milliarden Euro übernommen hat. iZettle bietet unter anderem Kartenlesegeräte an, die mit Tablets & Smartphones gekoppelt werden. So können auch kleinere Händler ihren Kunden das Bezahlen mit Kreditkarte anbieten.

Einige ausgewählte Straßenkünstler seit längerem das kontaktlose Lesegerät von iZettle getestet. So auch Charlotte Campbell, die nun BBC News berichtete, dass diese Technologie einen signifikanten Einfluss auf die Spendenbereitschaft hatte.

 

„Während ich singe, nutzen mehr Personen denn je Tap-to-Donate.  Wenn eine Person damit beginnt, folgen häufig andere.“

Die teilnehmenden Straßenkünstler legen zuvor einen festen Spendenbeitrag fest, den sie dem interessierten Publikum anzeigen. Charlotte Campbell hat den Spendenbeitrag beispielsweise auf £2 (knapp 2,30€) festgelegt.

Aktionen wie diese zeigen einmal mehr auf, wie rückständig wir doch beim bargeldlosen Zahlen sind.

Apple Pay in der Ukraine gestartet

Apple Pay UkraineVor wenigen Wochen verkündete Apple’s CEO Tim Cook, dass Apple Pay in den kommenden Monaten in Norwegen, Polen und der Ukraine starten wird (wir berichteten). Etwas früher als erwartet, fiel bereits am heutigen Tag der Startschuss in der Ukraine.

Der ukrainische Finanzminister Oleksandr Danyliuk höchstpersönlich, gab heute früh auf Facebook die Einführung von Apple Pay bekannt.

Zu Beginn wird die Mastercard und Visa Karte der zwischenzeitlich verstaatlichten PrivatBank unterstützt. Die Oschadbank soll folgen.

Die Ukraine ist das 22ste Land, in dem Apple Pay offiziell eingeführt wurde.

Wann der Startschuss in Deutschland fällt, lässt sich noch immer nicht vorhersagen.

Apple Pay :: Start in Norwegen, Polen und der Ukraine angekündigt

Anläßlich der Präsentation von Apple’s Geschäftszahlen für das für zweite Fiskalquartal, kündigte Tim Cook am heutigen Abend den Start von Apple Pay für Norwegen, Polen und der Ukraine an. Mit dem Start wird Apple’s Bezahldient in 24 Ländern zur Verfügung stehen.

Ein genaues Startdatum wurde nicht verkündet. Tim Cook sprach lediglich von der Einführung in den nächsten Monaten.

Wie Apple’s CEO weiter bekanntgab, haben sich die Aktivierungen von Apple Pay im Jahresvergleich verdoppelt. Die Anzahl der Transaktionen sogar verdreifacht.

Erwartungsgemäß gab es auch diesmal keinen Hinweis zu einem Start von Apple Pay in Deutschland oder Österreich.

Apple Pay in Brasilien gestartet

Apple Pay BrasilienBereits am 1. Februar kündigte Apples CEO Tim Cook einen baldigen Start von Apple Pay in Brasilien an (wir berichteten). Ein genauer Starttermin wurde allerdings nicht genannt. Ebenso wenig wurde bekanntgegeben, welche Banken unmittelbar mit am Start sein werden.

Heute war es dann soweit: Der Startschuss ist gefallen! Apples Bezahldienst steht ab sofort im ersten südamerikanischen Land zur Verfügung.

Unterstützt werden die Mastercard und Visa Karten der brasilianischen Bank Itaú.

Brasilien ist nunmehr das 21ste Land, in dem Apple Pay offiziell eingeführt wurde.

bunq führt Apple Pay in Italien und Spanien ein

Die niederländische Tech-Firma bunq gab heute Abend bekannt, dass man seinen Kunden in Italien und Spanien Apple Pay anbietet. Freundlicherweise bekam ich unmittelbar nach der Veranstaltung eine Pressemitteilung zugestellt, welche ich auszugsweise zitieren möchte.

Amsterdam, 20. März 2018

Apple Pay – Bezahlen mit deinem Telefon, einfach und sicher

bunq ist die erste niederländische Bank, die Apple Pay einführt und in Italien und Spanien startet. Dies erlaubt ihren Nutzerinnen und Nutzern kontaktlose Zahlungen mit iPhone oder Apple Watch zu tätigen. Mit diesem Service kann man sicher in Geschäften, in Apps oder online einkaufen, mit dem Ziel das Portemonnaie zu ersetzen. Gründer und Firmenchef Ali Niknam zeigte bunq Nutzerinnen und Nutzern heute Abend, wie sie Apple Pay aktivieren können.

„Bei bunq sind wir davon überzeugt, dass man die Nutzbarkeit stets weiter verbessern kann. Da Benutzerfreundlichkeit das Herzstück von Apple Pay ist, passt es perfekt zu unserer Firmenphilosophie,“ sagt Niknam.

Die Online Bank bietet drei Kontoarten an, wobei sich nur das Premium und Businesskonto für Apple Pay verwenden lässt.

  • bunq Business
  • bunq Premiun
  • bunq Free

Die unterschiedlichen Gebührensätze der drei Preismodelle lassen sich HIER einsehen.

bunq erhebt den Anspruch, mehr als nur eine klassische Bank zu sein.

bunq ist nicht einfach eine Bank. Es ist eine komplett neue Einstellung zum alltäglichen Geld.

FLEXIBILITÄT, IMMER UND ÜBERALL
1000+ Funktionen die sicher stellen, dass du machen kannst
was auch immer, wann auch immer,
mit wem auch immer du willst.

Schon kurz nach der Veranstaltung gab es erste Hinweise, dass sich die Debit Karte auch mit einem in Deutschland eröffnetem Premium- oder Businesskonto für das Bezahlen mit Apple Pay einsetzen lässt. Anders als boon., steht bunq im deutschen App Store zur Verfügung. Somit würde das Anlegen einer ausländischen Apple-ID entfallen.

Update 21.03.2018: Wie das Portal iphoned.nl heute um 14:00 Uhr berichtete, wurde durch Bunq die Unterstützung für Apple Pay außerhalb Spaniens und Italiens bereits wieder eingestellt.

 

Weiterführender Link:
bunq Homepage

 

Niederlande: Start von Apple Pay ist vertagt

Vergangene Woche verdichteten sich die Gerüchte, dass die Einführung von Apple Pay in den Niederlanden kurz bevorstehen könnte (wir berichteten).

Anlass der jüngsten Spekulation war ein Bericht des Online-Portals iCulture. Auf die Nachfrage durch iCulture bei der Direktbank bunq, wie es denn um einen Start von Apple Pay in den Niederlanden steht, wurde auf ein Stillschweigeabkommen mit einem nicht näher benannten Partner verwiesen. Gleichzeitig kündigte bunq eine Pressekonferenz für den 20. März an.

Nach einem heutigen Tweet des niederländischen Finanzdienstleisters kann jetzt vielmehr davon ausgegangen werden, dass es heute keine Ankündigung von Apple Pay geben wird. Stattdessen will bunq am Abend nur ein größeres Update seiner gleichnamigen App bereitstellen.

We noticed that many people think we might announce Apple Pay tonight. If Apple Pay were to launch in a specific country, they would announce this themselves. Tonight we’ll host a bunq update in which we will introduce a lot of new, amazing stuff!

Es sei dahingestellt, ob nun Marketing-Gag oder Fehlinterpretation. Zumindest dürfte der Bekanntheitsgrad von bunq in den vergangenen Tagen deutlich angestiegen sein.

Baldiger Start von Apple Pay in den Niederlanden?

Erneut wird über den bevorstehenden Start von Apple Pay in den Niederlanden spekuliert. Als möglicher Starttermin wird der 20. März 2018 genannt.

Wie das Apple-Portal iCulture aktuell berichtet, gibt es für die jüngsten Spekulationen zwei wesentliche Indizien.

So bietet die niederländische Direktbank Bunq seit kurzem seinen Kunden in Italien Apple Pay an. Auf die Nachfrage durch iCulture, wie es denn um einen Start von Apple Pay in den Niederlanden steht, wurde auf ein Stillschweigeabkommen mit einem nicht näher benannten Partner verwiesen. Des Weiteren kündigte man eine Pressekonferenz für den 20. März an.

Tatsächlich könnten diese Aussagen auf einen baldigen Start von Apple Pay in den Niederlanden hindeuten. Doch darf man nicht vergessen, dass es bereits im Oktober vergangenen Jahres Spekulationen über einen bevorstehenden Start in den Niederlanden gab (wir berichteten).

Apple Pay für Brasilien angekündigt

Die erhoffte Ankündigung einer bevorstehenden Einführung von Apple Pay in Deutschland blieb am gestrigen Abend aus. Dafür kündigte Tim Cook (Apple’s CEO) in der Conference Call einen baldigen Start von Apple Pay in Brasilien an. Spekulationen über die Einführung in Brasilien gehen bis Anfang 2016 zurück (wir berichteten). Nun wurde der Start von offizieller Seite bestätigt. Ein konkretes Datum wurde allerdings noch nicht genannt. Ebenso wenig, welche Banken mit am Start sein werden. Auf der heute freigeschalteten brasilianischen Apple Pay Seite ist nur von einer Kooperation mit Mastercard sowie Visa die Rede.

Mit dem Start in Brasilien lässt sich Apple Pay bereits in 21 Staaten offiziell einsetzen.

Apple Pay in Deutschland :: Erneute Gerüchte um einen baldigen Start

Derzeit verdichten sich die Gerüchte, dass Apple am kommenden Donnerstag die Einführung von Apple Pay in Deutschland bekanntgeben könnte. Apple präsentiert dann seine Geschäftszahlen zum ersten Fiskalquartal 2018. Auf der Webseite des renommierten Online-Magazins MacRumors wird schon seit geraumer Zeit über die Einführung von Apple Pay in Deutschland diskutiert. In den vergangenen Tagen konkretisierte sich der Gesprächsverlauf inhaltlich auf eine Bekanntgabe am 1. Februar. In der Diskussion beruft sich ein User auf angebliche Aussagen von Insidern aus dem Bankenumfeld.

Des Weiteren gab heute das Finanzinstitut N26 bekannt, dass in Kürze ein größeres Update der gleichnamigen App ansteht. Auch hier könnte man hinein interpretierten, dass ein solches Update mit dem Start von Apple Pay in Deutschland zusammenhängt.

Meine Euphorie hält sich dennoch in Grenzen, denn schon 2017 wurde auf Basis von sogenanntem Insiderwissen prognostiziert, dass der Start von Apple Pay in Deutschland unmittelbar bevorsteht. Auch N26 bestärkte zu jener Zeit diese Gerüchte, mit einer etwas „irritierenden“ Update-Beschreibung.

Selbstverständlich werde ich dennoch am 1. Februar mit großen Erwartungen vor dem PC sitzen, um zu verfolgen was Apple zu verkünden hat. Die Präsentation von Geschäftszahlen wurde schon einmal dazu genutzt, um den Start von Apple Pay in 4 weiteren Staaten bekanntzugeben (wir berichteten).

Die „Veranstaltung“ beginnt um 22:30 Uhr deutscher Zeit. Um 23:00 Uhr folgt eine Frage/Antwort Runde für Aktionäre und die Presse.