Apple Pay Cash: Hinweise in iOS 11 Beta

In der aktuellen iOS 11 Beta finden sich Hinweise auf die Funktion Apple Pay Cash, welche bereits im Rahmen der diesjährigen WWDC vorgestellt wurde. Hierbei können Apple Nutzer, mit dem erweiterten Apple Pay Feature, unkompliziert Geld via iMessage versenden bzw. empfangen.

Voraussetzung für die Nutzung soll eine Art virtuelles Konto namens Apple Pay Cash Card sein. Um dieses zu nutzen ist eine Authentifizierung, mit einem Ausweisdokument wie Personalausweis oder Führerschein, notwendig.

Klarheit sollte hier die Apple Keynote (wahrscheinlich am 12. September 2017) bringen…

boon. „Tag des Glücks“ – 10% Cashback Aktion

Wirecard startete heute für seine Mobile-Payment Lösung Boon eine weitere Cashback Aktion. Man feiert mit dieser Aktion den „Tag des Glücks“. Wer seinen Einkauf zwischen dem 18. – 20.08. über die Boon-App tätigt, bekommt 10% auf den Einkaufswert gutgeschrieben. Die Aktion ist auf max. 15€ Cashback begrenzt und nur 1 x gültig. Dies ist bereits die dritte Cashback Aktion von der Wirecard in diesem Jahr.

Die Aktion steht in Zusammenhang mit dem Serendipity Day am 18. August. Der Begriff „Serendipity“ steht für einen „schönen Zufall oder eine „angenehme Überraschung“. Es soll die Menschen ermutigen, draußen die schönen Dinge des Lebens wahrzunehmen um angenehme und unerwartete Überraschungen zu erleben.

Special: Mobiles Kartenterminal mit Apple Pay Unterstützung

Viele (kleinere) Unternehmen in Deutschland akzeptieren leider noch immer ausschließlich das Bezahlen mit Bargeld. Ob der örtliche Bäcker, Blumenladen oder Friseursalon, es scheint eine gewisse Phobie gegenüber der Kartenzahlung zu geben. Oftmals wird auch nur eine komplizierte Einrichtung, Abwicklung und Abhängigkeit von den Zahlungsserviceanbietern befürchtet. Kunden, die gerne bargeld- bzw. kontaktlos bezahlen möchten, schauen in die Röhre. Unsere Blogleserinnen und Leser, die Apple Pay bereits über den „inoffiziellen Weg“ eingerichtet haben, wissen wie komfortabel und schnell die Bezahlung mit dem iPhone oder der Apple Watch sein kann. Hier wünscht man sich einfach eine größere Akzeptanz, auch bei den kleinen Einzelhändlern. Mobile Bezahlsysteme wie SumUp könnten hier die Lösung sein.

SumUp ist ein Zahlungsdienstleister mit Sitz in London und ermöglicht das Bezahlen mit Giro- und Kreditkarte. Hierbei werden fast alle gängigen Kreditkarten (American Express, MasterCard und VISA) akzeptiert. Mit dem neuen SumUp Air Kartenterminal können auch kontaktlose Zahlungen mit Apple Pay und Android Pay vorgenommen werden.

 

SumUp Kartenterminal - Apple Pay

 

Die Kosten sind sehr transparent gehalten. Es entstehen keine Einrichtungsgebühren und keine monatlichen Fixkosten. Des Weiteren geht man keine Vertragsbindung ein.

Für die Zahlung mit Girocard (Maestro, Visa Elektron und V-Pay) belaufen sich die Gebühren auf 0,95% vom Umsatz. Bei Zahlung mit den o.g. Kreditkarten belaufen sich die Gebühren auf 2,75%. Die einmaligen Anschaffungskosten für das SumUp Air Terminal betragen bis zum 31.08.2017 39 Euro, danach 79 Euro. Die Bestellung bzw. Registrierung funktioniert online und dauert etwa 5 Minuten. Es werden keine Zusatzverträge mit der eigenen Bank benötigt.

 

SumUp Kartenterminal - Kostenübersicht

 

Um das Terminal verwenden zu können, wird neben der Registrierung ein Smartphone oder Tablet (mind. Bluetooth 4.0, iOS 7.0.0 oder Android 4.4) und die SumUp App (kostenlos im App Store) benötigt.

Mobile Bezahlsysteme wie SumUp sind also gerade für kleinere Händler und Unternehmen eine gute Wahl, um eine Bezahlung mit Girocard oder Kreditkarte, und somit auch Apple Pay, anzubieten. Die einfache Handhabe und die überschaubaren Kosten sprechen für einen flexiblen Zahlungsdienstleister.

Apple Pay Deutschland – neue vage Gerüchte

An Gerüchten um einen Start von Apple Pay in Deutschland mangelte es in den vergangenen Monaten nicht. Bestätigt haben sich diese Gerüchte bis heute allerdings nicht. So gibt es nach wie vor keine konkreten Hinweise über eine Einführung von Apple Pay. Nach Apple’s jüngster Ankündigung über den Start von Apple Pay in 4 weiteren Staaten (wir berichteten), konnte man die Hoffnung auf einen baldigen Start in Deutschland eher verlieren.

Seit heute steht ein weiteres Gerücht im Raum, dass erneut hoffen lässt. So berichtet MacRumors über eine Entdeckung des deutschen Entwicklers Philipp Ebener. Bei der Neueinrichtung einer Apple Watch unter der aktuellen Beta watchOS 4, wurde dem Entwickler das Hinzufügen einer Kreditkarte für Apple Pay angeboten. Auch wenn der durchgeführte Einrichtungsprozess am Ende fehlschlagen ist, so könnte die Einrichtung ein Indiz dafür sein, dass ein baldiger Start von Apple Pay hierzulande vorgesehen ist.

Apple Pay Deutschland

Nach meiner Auffassung wäre die kommende Keynote die bestmögliche Plattform, um die Einführung von Apple Pay in Deutschland anzukündigen. Bis dahin müssen wir uns allerdings noch ein wenig gedulden.

Apple Pay :: Start in 4 weiteren Staaten angekündigt

Bei der gestrigen Vorstellung der Geschäftszahlen für das 3. Quartal teilte Apples Apple’s Senior Vizepräsident und CFO Luca Maestri mit, dass bis Ende 2017 der Start von Apple Pay in Finnland, Dänemark, Schweden und den Vereinigte Arabische Emiraten geplant sei. Ein genauer Starttermin wurde jedoch nicht genannt. Zudem wurde hervorgehoben, dass Apple Pay mit fast 90% der NFC Transaktionen auf mobilen Geräten weltweit die Nummer 1 ist.

Zur Einführung von Apple Pay in Deutschland gab es erneut keine Verlautbarungen. Ob das zugleich bedeuten muss, dass Apple’s Bezahldienst dieses Jahr nicht mehr eingeführt wird, bleibt abzuwarten. Die Chancen auf einen bevorstehenden Start in Deutschland, sind mit der erneut ausgebliebenen Ankündigung zumindest nicht gestiegen. Was letztendlich die Gründe für das weitere Ausbleiben eines Deutschlandstarts sind, bleibt weiterhin offen. Mit den hierzulande vertretenen Finanzinstitute Santander, Boon und Amex hätte man immerhin schon 3 Partner an der Seite, die Apple Pay bereits in anderen europäischen Ländern anbieten. Eigentlich sollte Apple daran gelegen sein, seinen mobilen Bezahldienst schnellstmöglich auszubauen.

Update – boon. 1.10.10

boon. 1.9.7boon. 1.10.10 :: Die Wirecard Technologies GmbH stellt ein neues Update für die Bezahl-App Boon zur Verfügung. Laut Entwickler wurden weitere Verbesserungen an der App vorgenommen. Um welche Verbesserungen es sich im Einzelnen handelt, geht aus der Beschreibung leider nicht hervor.

Das kostenfreie Update lässt sich wie gehabt über die App-Stores der folgenden Länder herunterladen: Frankreich, England, Schweiz, Irland, Italien und Spanien

Ein Regionswechsel auf dem iPhone oder der Apple Watch muss für die Aktualisierung nicht vorgenommen werden.

Apple Pay mit N26 :: Nun auch für Frankreich angekündigt

Nachdem die Direktbank N26 bereits vor wenigen Wochen die Unterstützung von Apple Pay für dessen Kunden in Italien und Spanien angekündigt hat, gab das Unternehmen heute auf seinem Blog bekannt, dass auch in Frankreich die Unterstützung von Apple Pay folgen wird.

Das mobile Bezahlen mit Apple Pay über N26, soll ab Ende dieses Jahres möglich sein. Bei N26 ist im Girokonto bereits eine gebührenfreie Mastercard enthalten, so dass keine zusätzlichen Kartengebühren anfallen.

Durch die angekündigte Unterstützung in nunmehr 3 Länder kann man vermutlich davon auszugehen, dass mit der Einführung von Apple Pay in Deutschland, N26 auch hier unterstützt wird. Wann genau der Startschuss für Deutschland fällt, ist weiterhin offen.

Französische Apple-ID ohne Zahlungsmethode

Wie jüngst berichtet, lässt sich beim Einrichten einer französischen Apple-ID über den Webbrowser, die Zahlungsart „Keine“ bzw. „Aucun“ nicht mehr auswählen. Es werden nur noch die Zahlungsarten Kreditkarte sowie PayPal und stellenweise eine Zahlung über den Telefonprovider angeboten.

Das Anlegen einer französischen Apple-ID sollte deshalb über das iPhone erfolgen. Ich habe die Anleitung in der Rubrik „Einrichten“ entsprechend angepasst (danke an den User @DonBerlin für den Hinweis).

N26 :: Unterstützung von Apple Pay in Spanien

Wie die Direktbank N26 mit Sitz in Berlin gestern bekannt gegeben hat, wird N26 noch in diesem Jahr seinen spanischen Kunden das Bezahlen mit Apple Pay anbieten. N26 berichtete bereits im  Mai 2017 auf dessen Blog, dass Ende 2017 die Unterstützung von Apple Pay in Italien geplant sei.

Bei N26 ist eine gebührenfreie Mastercard direkt im Girokonto integriert.

Durch die Bekanntgabe von N26, Apple Pay in Italien und Spanien unterstützen zu wollen, kann man vermutlich davon ausgehen, dass mit der Einführung von Apple Pay in Deutschland, N26 auch hier am Start ist. Zu welchem Zeitpunkt Apple Pay in Deutschland eingeführt wird, ist weiterhin unklar.

Update – boon. 1.10.9

boon. 1.10.9boon. 1.10.9 :: Zeitgleich mit der Veröffentlichung der Mobile Payment Lösung boon für Apple Pay in Spanien, steht ein Update von boon auf die Version 1.10.9 zur Verfügung. Laut Entwickler soll es dem Nutzer über das Update erleichtern, auf den Boon Plus Account zu wechseln. Ein Boon Plus Account ist beispielsweise dann erforderlich, um boon für Apple Pay in Deutschland einzusetzen. Zumindest dann, wenn die App aus dem französischen App Store geladen wurde.

Boon lässt sich über die App Stores folgender Länder herunterladen: Frankreich, Großbritannien, Schweiz, Irland, Italien, Spanien.