Update – boon. 1.9.7

boon. 1.9.7boon. 1.9.7 :: Seit dem 1. Juni 2017 steht ein weiteres Update der Bezahl-App Boon im App Store zur Verfügung. Laut Entwickler wurden einige Verbesserungen an der App vorgenommen. Um welche Verbesserungen es sich hierbei handelt, geht aus der Beschreibung nicht hervor.

Das kostenfreie Update lässt sich über die App-Stores der folgenden Länder herunterladen: Frankreich, England, Schweiz, Irland, Italien.

Vor der Aktualisierung auf die Version 1.9.7 ist ein Wechsel der Apple-ID auf die Kennung erforderlich, unter der Boon ursprünglich installiert wurde. Die Region muss nicht gewechselt werden.

Apple Pay Deutschland: Weiterhin kein Starttermin

Die Keynote auf der WWDC2017 ging soeben zu Ende. Doch auch auf der heutigen Veranstaltung war die Einführung von Apple Pay in Deutschland kein Thema. Demnach ist bei der Frage, wann Apple Pay in Deutschland eingeführt wird, weiterhin Geduld angesagt. Die nächste Keynote findet voraussichtlich im September 2017 statt. Gegebenenfalls wird dann näheres zum Starttermin bekannt gegeben.

Wer Apple Pay bereits heute in Deutschland nutzen möchte, kann nach wie vor auf die Boon-Lösung setzen. Wie die Einrichtung vonstatten geht, wird H I E R näher beschrieben.

iOS 11: Integration von Apple Pay in iMessage

Craig Federighi (Senior Vice President für Software-Entwicklung bei Apple) gab soeben die Integration von Apple Pay in iMessage unter iOS 11 bekannt. Somit wird das Transferieren von Geldbeträgen an Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte via iMessage möglich. Die Authentifizierung der Transaktion erfolgt mittels Touch-ID. Der Empfänger erhält die Zahlung in Form einer Apple Cash Karte in seinen iMessage Account übertragen. Das Kartenguthaben kann für Einkäufe im App Store oder für das Bezahlen beim Online Shopping eingesetzt werden. Auch das Weiterleiten von Guthaben auf das eigene Bankkonto ist möglich.

Die finale Version von iOS 11 wird im Herbst 2017 erscheinen.

Update: Wie zwischenzeitlich auf der Webseite von Apple zu lesen ist, wird P2P Payments bzw. die Apple Pay Cash Card zum Start nur in den USA zur Verfügung stehen.

boon. – weitere 5% Cashback-Aktion

Wer zwischen dem  24.05. und 30.05.2017 seinen Einkauf über die boon.-App bezahlt, profitiert erneut von der 5% Cashback-Aktion. Eine solche Aktion gab es bereits im Oktober 2016 wie auch im März diesen Jahres. Der Betrag wird dem Nutzerkonto zeitnah gutgeschrieben. Die Gutschrift ist, wie schon im März, auf maximal 12,50 € je Einkauf begrenzt. Zudem sind bis zu 35 Cashback-Gutschriften pro Nutzer möglich.

Update – boon. 1.9.6

boon. 1.9.6boon. 1.9.6 :: Zeitgleich mit dem heutigen Start von Apple Pay in Italien, steht im App Store ein Update der Bezahl-App Boon zur Verfügung. Mit dieser Aktualisierung wurden laut Entwickler einige kleinere Bugs behoben sowie Verbesserungen an der App vorgenommen.

Das kostenfreie Update lässt sich über die App-Stores folgender Länder herunterladen: Frankreich, England, Schweiz, Irland, Italien.

Vor der Aktualisierung auf die Version 1.9.6 ist ein Wechsel der Apple-ID auf die Kennung erforderlich, unter der die Boon-App ursprünglich installiert wurde. Die Region hingegen muss nicht gewechselt werden.

Apple Pay in Italien gestartet

ItalienSchon im März verdichteten sich die Gerüchte, dass die Einführung von Apple Pay in Italien kurz bevorsteht. Hierfür sprach weniger ein Eintrag auf Wikipedia, welcher den Start noch für März ankündigte, als vielmehr der Hinweis auf der italienischen Apple Seite, dass der Bezahldienst in Kürze zur Verfügung steht (wir berichteten). Einen ähnlichen Hinweis gab es auf der Internetpräsenz von zwei Partnerbanken. Seither sind einige Wochen verstrichen, ohne das ein konkretes Datum genannt wurde oder die Einführung gar erfolgte.
Mit dem heutigen Tag ist es jedoch soweit. Apple Pay wird ab sofort auch in Italien unterstützt. So sollte der italienische Apple und Hi-Tech Blog Macitynet recht behalten, der bereits am 13. Mai von einer Einführung in wenigen Tagen berichtete. Italien ist weltweit das 16. Land, in welchem Apple Pay eingeführt wurde.

Apple konnte die Bankinstitute Carrefour Banca, UniCredit, sowie Boon by Wirecard für eine Kooperation gewinnen. Noch in diesem Jahr sollen weitere Finanzdienstleister wie N26 und American Express folgen.

Kontaktloses Bezahlen in den dm Drogerien

DM Drogerie - kontaktloses Bezahlen

Der Drogeriekonzern „dm Drogerie Markt“ informierte in seiner Pressemitteilung vom 10.05.2017, dass von nun an in allen 1.856 Filialen das kontaktlose Bezahlen mittels NFC-Chip (Near Field Communication Chip) möglich ist. Somit lässt sich der Einkauf ab sofort auch mit Apple Pay in den dm-Märkten begleichen. Das Unternehmen weißt in der Pressemitteilung zudem darauf hin, dass bei Einkaufsbeträgen bis 25 € in der Regel keine Autorisierung durch den Kunden mittels PIN oder Unterschrift erforderlich ist. Bedingt durch Sicherheitsprüfungen der Kundenbanken kann es jedoch sporadisch zu Autorisierungsabfragen kommen. Bei Einkaufsbeträgen über 25 € soll eine PIN oder die Unterschrift abgefragt werden.

Einsatz von Apple Pay im Einzelhandel – 2. Auswertung

Dank eurer tollen Unterstützung wächst die Tabelle Akzeptanzstellen permanent an. So war es auch möglich, eine weitere Auswertung der übermittelten Daten zu erstellen.

Für die überarbeitete Auswertung wurden 383 Einträge herangezogen.

  • Eine Transaktion mit Apple Pay wurde in 112 Unternehmen, 132 Städte und 2 Länder eingeleitet
  • Der Bezahlvorgang wurde 365-mal (95,30%) über die Boon-App aus dem franz. App Store durchgeführt
  • 9-mal (2,35%) wurde Boon aus dem englischen App Store eingesetzt
  • 7-mal (1,83%) kam Boon aus dem irischen App Store zum Einsatz
  • 1-mal (0,26%) kam eine englische Kreditkarte zum Einsatz
  • 1-mal (0,26%) gab es keine Angabe
  • Für das Bezahlen wurde 243-mal (63,45%) das iPhone verwendet
  • 137-mal (35,77%) kam die Apple Watch zum Einsatz
  • 3-mal (0,78%) gab es keine Angabe
  • Die Transaktion war in 348 (90,86%) Fällen erfolgreich
  • 35-mal (9,14%) wurde der Bezahlvorgang abgebrochen
  • Bei Einkaufsbeträgen größer 25 € wurde in 7 Fällen nach einem PIN verlangt
  • Bei 5 Einkäufen größer 25 € musste eine Unterschrift geleistet werden
  • 1-mal wurde bei einem Einkauf größer 25 € nach einem Pin und zugleich nach einer Unterschrift verlangt