Wirecard informiert über neue Funktionen

Die Benutzerinnen und Benutzer der boon.-App, sollten in den vergangenen Tagen zwei Mails von der Wirecard AG erhalten haben. Inhaltlich waren die Mails in französischer Sprache gehalten, so dass es vereinzelt zu Fragen kam.

In der ersten Mail kündigte die Wirecard neue Funktionen an, welche bald zur Verfügung stehen werden. Genauer gesagt handelt es sich um zwei Erweiterungen.

1.) Virtuelle Karte:
Künftig wird man die virtuelle Karte auch zum Bezahlen in Onlineshops verwenden können. Für iOS Geräte wird diese Erweiterung neben Frankreich auch in den Ländern Großbritannien, Spanien, Italien, Schweiz und Irland zur Verfügung stehen.

2.) Boon Money Transfers:
Als weitere Mehrwertleistung wird es zukünftig eine Peer-2-Peer Überweisung geben. Hierbei handelt es sich um einen Dienst, ähnlich wie er in Kürze von Apple unter dem Namen Apple Pay Cash angeboten wird.

Ebenso wird in der Mail auf die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien hingewiesen, die H I E R nachzulesen sind.

In der zweiten Mail entschuldigte sich die Wirecard AG lediglich dafür, dass Frankreich in der ersten Mail nicht aufgeführt war. Man korrigierte das Missverständnis, indem klargestellt wurde, dass die virtuelle Karte auch den französischen Kunden zur Verfügung stehen wird.

Verwandte Artikel:

Wirecard erweitert boon

Quartalsbericht Q4 – Apple Pay kein Thema

Apple’s heutige Veranstaltung zur Präsentation der Quartalszahlen für das 4. Fiskalquartal, fand gegen 23:00 Uhr deutscher Zeit ihr Ende. Anders als zur Präsentation der Bilanzzahlen zum Q3, fand Apple Pay oder Apple Pay Cash heute keine Erwähnung. Auch in der anschließenden Diskussionsrunde (Conference Call) mit Analysten und Journalisten war Apple Pay kein Thema. Die Präsentation wurde durch Tim Cook und den CFO Luca Maestri abgehalten.

Update – boon. 1.13.2

boon. 1.13.2boon. 1.13.2 :: Nur wenige Tage nach der vergangenen Aktualisierung steht seit heute ein weiteres Update für die Mobile-Payment-App boon. im App Store zur Verfügung. Der Entwickler schreibt zum Update lediglich „Wir haben die App wieder an einigen Stellen verbessert, damit du noch mehr Spaß mit boon. hast!“.

Die boon.-App erfordert iOS 9.0 oder neuer und ist kompatibel mit dem iPhone, iPad und iPod touch.

N26 startet mit Apple Pay in Frankreich

Die Direktbank N26 mit Sitz in Berlin bietet seit dem heutigen Tage seinen französischen Kunden das Bezahlen mit Apple Pay an. Zugleich berichtet N26 auf seinem Blog, den Dienst schon bald in weiteren europäischen Ländern anzubieten. Bei N26 ist im Girokonto bereits eine gebührenfreie Mastercard enthalten, so dass keine zusätzlichen Kartengebühren anfallen.

Der Versuch, nach einem Regionswechsel auf Frankreich, meine N26 Mastercard in die Apple Wallet einzubinden, scheiterte leider mit der Meldung „Dein Kartenanbieter bietet noch keine Unterstützung für diese Karte an“.

N26 und Apple Pay in Frankreich

 

 

 

 

 

 

Apple Pay in Schweden, Dänemark, Finnland und den VAE gestartet

Der Startschuss von Apple Pay in drei weiteren europäischen Länder ist gefallen. Bereits vergangene Woche verdichteten sich die Gerüchte, dass die Einführung in Schweden, Dänemark und Finnland am heutigen Tag erfolgen soll (wir berichteten). Neben den nordeuropäischen Staaten fiel am heutigen Tag zugleich der Startschuss in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Apple Pay steht somit in 20 Ländern zur Verfügung.

Die Anzahl der Partnerbanken zur heutigen Einführung ist noch recht überschaubar. In Schweden, Dänemark und Finnland kooperiert das Finanzinstitut Nordea mit Apple. In Schweden und Finnland werden außerdem die Karten des Energieunternehmen st1 unterstützt. In Dänemark ist neben der Nordea Bank auch die Jyske Bank mit am Start. Auf Apple’s finnischer Internetpräsenz wird auch die baldige Unterstützung der deutschen Direktbank N26 angekündigt.

Update – boon. 1.13

boon. 1.13boon. 1.13 :: Die Wirecard Technologies GmbH stellte heute ein neues Update für seine Mobile-Payment-App boon. zur Verfügung. Der Entwickler schreibt zu neuen Funktionen lediglich „Wir haben die App wieder an einigen Stellen verbessert, damit du noch mehr Spaß mit boon. hast!“.

Ich habe die App unter der aktuellen Beta 5 von iOS 11.1 installiert. Neue Funktionen konnte ich bisweilen nicht entdecken.

Apple Pay :: Auch der Start in den Niederlanden soll bevorstehen

Es geht Schlag auf Schlag.

Erst gestern berichtete die schwedische Seite MacPro.se über einen baldigen Start von Apple Pay in Skandinavien. Es wird spekuliert, dass der Startschuss bereits in der kommenden Woche fallen könnte (wir berichteten). In einem heutigen Online-Beitrag berichtet nun der niederländische Blog „One More Thing“ über die baldige Einführung von Apple Pay in den Niederlanden. Die Einführung von Apple Pay könnte bei der kommenden Vorstellung von Apple’s Quartalszahlen am 2. November angekündigt werden, mutmaßt der Autor. Angeblich soll der niederländische Finanzdienstleister ING von Beginn an mit am Start sein. Die Direktbank Bunq soll im weiteren Verlauf folgen. Der Blog beruft sich hierbei auf mehrere Insider-Quellen. Wobei es zu beachten gilt, dass es sich bei all diesen Informationen noch um unbestätigte Gerüchte handelt. Ein weiteres Indiz könnte jedoch die Übersetzung von der Apple Pay Support Seite ins Niederländische sein.

Apple Pay soll kommende Woche in Skandinavien starten

Wie das Online Magazin MacPro.se heute exklusiv berichtete, soll Apple Pay am kommenden Dienstag in den nordischen Ländern Schweden, Dänemark und Finnland offiziell starten. Das Magazin beruft sich hierbei auf nicht näher benannte Insider-Quellen. Zum Start soll Apple das Finanzinstitut Nordea mit Sitz in Schweden für sich gewonnen haben. Über weitere teilnehmende Banken ist derzeit nichts bekannt.

Apples Apple’s Senior Vizepräsident und CFO Luca Maestri hatte Anfang August den Start von Apple Pay in den 3 nordischen Länder angekündigt (wir berichteten).

Der Bank Blog :: Beitrag zur Einführung von Apple Pay

In einem heute veröffentlichen Beitrag gibt Herr Dr. Hansjörg Leichsenring seine Einschätzung zum Start von Apple Pay in Deutschland ab. Die Einführung von Apple Pay noch in diesem Jahr schätzt der Autor in seinem Beitrag als eher gering ein (Wahrscheinlichkeit 20%). Deutlicher wahrscheinlicher erscheint Herrn Dr. Leichsenring die Einführung von Apple Pay im ersten Halbjahr 2018 (Wahrscheinlichkeit 90%). Seine Einschätzungen basieren auf Gesprächen mit Bankeninsidern sowie mit weiteren relevanten Marktteilnehmern. Im Blogbeitrag wird auch Bezug auf die Ursachen genommen, die eine schnellere Expansion von Apple Pay bislang verhinderten.

Der vollständige Beitrag ist H I E R zu finden.

Apple Pay Akzeptanzübersicht :: 1.000ster Eintrag erreicht

Apple Pay - Tausend EinträgeIn der Apple Pay Akzeptanzdatenbank wurde soeben der 1.000ste Eintrag erfasst.

Ein riesen Dankeschön an alle Beteiligten! Nur durch eure Unterstützung konnte die Übersicht so rasch anwachsen.

Die 1.000ste Meldung kam von unserem Blogbesucher @Dietmar. Danke Dietmar!

Seit dem ersten Eintrag sind 229 Tage verstrichen, demnach gab es durchschnittlich 4,3 Meldungen pro Tag.

Gestattet mir an dieser Stelle den Hinweis, dass es bei der Akzeptanzstellenübersicht nicht darum gehen soll, pauschal alle Filialbetriebe zu listen die ein kontaktloses Bezahlen anbieten. Mein Ansatz war es viel eher, Einzelhandelsbetriebe aufzuführen, in denen bereits durch euch mit Apple Pay bezahlt wurde. So sind stellenweise auch kleinere Einzelhändler gelistet, welche in den großen Datenbanken nicht immer zu finden sind. Des Weiteren gibt vielleicht dem einen oder anderem Apple Pay Einsteiger die Gewissheit, dass Apple Pay in seiner auserwählten Filiale auch wirklich funktioniert. Auch wenn in 91,4 % aller eingeleiteten Bezahlvorgänge das Bezahlen mit Apple Pay erfolgreich war, ist eine grundsätzliche Akzeptanz nicht in allen Filialbetrieben gewährleistet. Das zeigt sich beispielsweise an den Einträgen großer Filialunternehmen wie Bauhaus, Penny oder Edeka. Hier kam es beim Bezahlen über Apple Pay vereinzelt zum Abbruch.

Auf die nächsten 1.000 Einträge 🙂