Einsatz von Boon in Deutschland – offizielles Statement

Vor einigen Tagen hat mich eine Mail erreicht, in welcher das Finanzdienstleistungsunternehmen Wirecard offiziell Stellung zum Einsatz von Boon in Deutschland bezieht.

Der Inhalt dieser Mail nimmt Bezug auf die weit verbreitete Vorgehensweise, Apple Pay noch vor einer offiziellen Einführung einzusetzen, wenn man seinen festen Wohnsitz in Deutschland hat.

In der E-Mail ist unter anderem zu lesen, dass sich die Wirecard ausdrücklich von einer Empfehlung distanziert, die App aus einen der App-Stores wie Frankreich, UK oder der Schweiz herunterzuladen, um daraufhin Apple Pay in Deutschland einzusetzen. Schon im Vorfeld war davon zu hören, dass Wirecard eine solche Empfehlung ausgesprochen hat. Die heutige Distanzierung seitens Wirecard ist aus meiner Sicht nachvollziehbar und verständlich.

Darüber hinaus gab es in der E-Mail einen zweiten Hinweis, den ich ebenfalls nicht unerwähnt lassen möchte.

„Aufgrund lokaler rechtlicher Vorgaben, benötigen alle Kunden, die boon. aus dem französischen App Store heruntergeladen haben, ein Upgrade auf boon. Plus, um außerhalb Frankreichs mit boon. zu bezahlen. Dabei ist es unerheblich, welches Wohnortland der Nutzer in der App ausgewählt hat.“

Das heißt nichts anderes, als das alle deutschen Nutzer beim Einsatz von Apple Pay auf den Boon Plus Account wechseln sollten. Ein Wechsel auf den Plus Account ist unkompliziert, dauert nicht lange und lässt sich unmittelbar aus der App heraus durchführen.


10 Gedanken zu „Einsatz von Boon in Deutschland – offizielles Statement

  1. Kleiner Hinweis in eigener Sache, für die Hochstufung in Plus verlangt die WireCard (das ist KEINE Bank) eine voll lesbare Kopie des Personalausweises. Das ist nicht zulässig und kann Folgen für den Nutzer haben da Wirecard diese Kopie nach eigener Aussage speichert.
    (Was dann mit dort gespeicherten Personalausweisen passiert darf sich jeder selbst ausmalen). Daher stellt das deutsche Personalausweisgesetz da auch sehr strenge Richtlinien auf und verbietet das Kopieren ohne Schwärzung.

    1. Hallo Chris,

      danke für Dein Kommentar.

      Was den Identitätsnachweis betrifft, so muss nicht zwingend ein Personalausweis eingereicht werden. Es geht auch ein gültiger Reisepass oder Führerschein. Zum Upgrade auf boon. Plus werde ich in Kürze jedoch noch einen gesonderten Blogbeitrag einstellen.

      Die Wirecard AG ist ein Finanzdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Deutschland. Das Tochterunternehmen Wirecard Bank AG verfügt allerdings über eine deutsche Banklizenz. Wikipedia schreibt hierzu:

      „Die Tochtergesellschaft Wirecard Bank AG verfügt über eine deutsche Banklizenz und hält eine Lizenz von VISA und Mastercard.“
      (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wirecard)

      Inwieweit der Wirecard AG das Ablegen einer ungeschwärzten Personalausweiskopie von Rechtswegen gestattet ist, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

  2. Hallo Chris, hallo Claus,

    nach deutschem Geldwäschegesetz sind diese Kopien für Banken zulässig und teilweise sogar verpflichtend:
    http://www.gesetze-im-internet.de/gwg_2008/__8.html
    oder https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/wann-ist-das-kopieren-des-personalausweises-erlaubt/
    Allerdings formuliert die WireCard, bezüglich der Verpflichtung den Account auf Plus upzugraden, etwas schwammiger in der Pressemeldung: „User, die boon außerhalb Frankreichs nutzen möchten, können dafür das Level „boon. PLUS“ wählen, das keine zusätzlichen Kosten beinhaltet.“ Hier steht ein deutliches ‚können‘ nicht ‚müssen‘ oder ’sollten‘. https://www.wirecard.de/newsroom/pressemeldungen/newsdetail/boon-ist-jetzt-via-apple-pay-in-frankreich-verfuegbar/

    1. Ergänzung:
      Habe zwei SMS von +Boon. erhalten (08.03.2017):
      „Rappel : le paiement avec boon. en dehors des territoires francais n’est possible qu’après la mise à niveau vers boon. PLUS. Votre service clients boon.“
      „Reminder: to make payments with boon. outside of French Territories you need to upgrade to boon. PLUS. Your boon. service team“
      Account Basic (FR) vor 6 Wochen (21.01.2017) eröffnet und erstmals aufgeladen.

    2. Das ist ja interessant. Zwischenzeitlich scheint boonpayment bzw. die Wirecard doch stärker hinterher sein, dass bei der Nutzung außerhalb Frankreichs auf den Plus Account gewechselt wird. Der nächste Schritt wäre dann wohl die vorübergehende Sperrung von Accounts im Basic „Tarif“.

  3. Hab genau die gleiche SMS bekommen wie Karl. Muss ich jetzt eigentlich auf boon Plus upgraden? Bekomme ich rechtliche schwierigkeiten wenn ich es nicht mache? Habt ihr es gemacht

  4. Rechtliche Schwierigkeiten wirst Du vermutlich nicht erwarten müssen. Aber es ist immer häufiger davon die Rede, dass Wirecard die Basic Accounts sperren wird, soweit man die Karte außerhalb Frankreichs einsetzt. Es gibt nach wie vor viele Anwender, mit denen das Bezahlen im Basic Account weiterhin funktioniert. Ich rechne allerdings damit, dass Wirecard sicher weitere Accounts sperren wird. Immerhin ist das mit dem Basic und Plus Account klar geregelt und die besagte SMS unterstreicht das noch einmal. Ich persönlich würde das Upgrade durchführen. Letztendlich muss das aber jeder für sich selbst entscheiden. Im schlimmsten Fall wird es aber „nur“ zu einer Sperrung des Accounts führen.

  5. Ich fand boon auch eine interessante Alternative bis mein Odyssee auf boon Plus seinen Anfang genommen hat. Ich konnte Problemlos 2-3 Wochen mit Basic zahlen. Dann ohne Hinweis wird die Karte von sämtlichen Terminals abgelehnt. Auf Nachfrage hiess es dann: Du musst dein Telefon bei jede Zahlung auf französisch ( da hatte ich mein Konto eröffnet) stehen haben sonst funktiniert boon nicht. Hmm, gegoogled und für das Upgrade entschieden. Dokumente gut lesbar eingescannt. Abgelehnt, die Ecken der Dokumente nicht lesbar. Das waren lediglich Ecken ohne Informationen. Alles war gut lesbar. Wieder Kontakt aufgenommen. Man nehme die Sicherheit der Kundendaten sehr ernst und ich sollte neue scanns per Email (!) einreichen. ID Karte und Kontoauszug erneut eingereicht per Email. Nee jetzt bräuchte man noch die Kreditkarten informationen. Alles per Email. Eingereicht schweren Herzens (man schickt solche Daten nicht per Email. Boon weißt noch mal darauf hin das ihre Server mit https gesichert sind. Gut, das interessiert eine Email herzlich wenig aber das scheinen sie dann doch nicht zu wissen). Erneute Mail von boon: Mein Kontoauszug wäre von ein Onlinedokument. Sie bräuchten noch mal eine Bestätigung, z.b. Wohnortnachweis einer Behörde! Hier hatte ich dann keine Lust mehr und habe boon gebeten mein Restguthaben zurück zu buchen. Boon bedauert sehr werde das aber sofort veranlassen. Dummerweise war boon auf automatisch aufladen gesetzt also wurde sofort wieder €50 nach geladen. Ja, um dieses Geld zurück zu überweisen bräuchte man noch mal eine Bestätigung der Kreditkarte, Beantwortung der Sicherheitsfrage und die mobile Telefonnummer! Das ganze ging dann über 3-4 Wochen wobei man sehr viele Sicherheitsrelevante Daten per Email verschickt. Dies ist genau der Grund warum ich mir echtes Apple Pay wünsche. Sicher, unkompliziert. Boon wird jetzt hoffentlich die nächsten Tage mein Geld überweisen und das Konto bei boon schliessen…! Vielleicht hatte ich nur Pech aber es ist doch genau diesen Vorgang den man sich nicht wünscht. Ich erinnere mich an online Bücher und Musik downloads. Der deutsche Markt kriegt es nicht hin. Schade….

    1. Hallo Jan,
      was für eine Odyssee. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Du am Ende nicht mehr wolltest und das Konto aufgelöst hast. Dennoch kann ich aus eigener Erfahrung und auch aus zahlreichen Beiträgen sagen, dass so ein Aufwand nicht die Regel ist. In meinem Fall war beispielsweise die Umstellung nach wenigen Stunden durchgeführt. Zwischenzeitlich hört man zwar von 2-3 Tagen Bearbeitungsdauer, doch auch das ist aus meiner Sicht akzeptabel. Schade das Du so schlechte Erfahrung machen musstest. Vor allen Dingen verwundert es mich, dass man Kreditkartendaten von Dir angefordert hat. Denn eine Kreditkarte ist eigentlich keine Voraussetzung für das Eröffnen eines Kontos über Boon. Da scheinst Du wohl an einen Sachbearbeiter geraten zu sein, der es ganz genau wissen wollte. Ich bin aber nach wie vor sehr optimistisch, dass Apple Pay 2017 offiziell eingeführt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.