Apple Cash: Plant Apple mit einem weiteren Finanzdienst?

Apple Cash :: Das Gerücht um einen neuen Finanzservice aus dem Hause Apple macht die Runde.

Wie das renommierte Onlinemagazin für Technologie Nachrichten Recode erfahren haben will, plant Apple in Kooperation mit Visa eine eigene Debitkarte anzubieten. Hierüber soll das Transferieren von Geldbeträgen an Freunde und Bekannte via iMessage oder das Internet möglich sein[1]. Denkbar ist, dass dieser neue Finanzdienst aus dem Hause Apple unter dem Namen Apple Cash eingeführt wird.

Apple CashStartet man für die Domain apple.cash eine Whois Abfrage, wird man feststellen, dass die Domain bereits seit geraumer Zeit auf das Unternehmen aus Cupertino registriert ist.

Aus meiner Sicht wäre ein solches hauseigenes Kartenangebot ein gelungener Schachzug. Das Ganze könnte Apple Pay einerseits zu einem neuen Schub verhelfen, zum anderen wäre man gegenüber den Banken etwas unabhängiger.

Man darf gespannt sein, ob Apple auf der kommenden WWDC (05. – 09. Juni 2017) näheres zu Apple Cash verlauten lässt.

[1] Der Transfer von Geldbeträgen über das Internet ist bereits heute möglich. So beispielsweise über den Bezahldienst PayPal. Der Vorteil liegt in der schnellen und unkomplizierten Überweisung von Geldbeträgen an Freunde und Bekannte. Die Bankverbindung des Empfängers wird nicht benötigt, ebenso kann das Befüllen eines Überweisungsformulars entfallen.

Apple Pay: Kreditkarten im Vergleich

Zur Einführung von Apple Pay in Deutschland gibt es weiterhin kein offizielles Statement. Dennoch kann man wohl davon ausgehen, dass es eher eine Frage des wann als des ob ist. Ebenso wenig weiß man, welche Banken am Start sein werden, wenn Apple Pay hierzulande eingeführt wird. Dennoch werden immer mal wieder Namen im Internet gehandelt. Nachfolgend soll ein Vergleich der Kreditkartenangebote dieser Bankinstitute angestellt werden. Alle weiteren Leistungen und Gebühren, beispielsweise die eines inkludierten Girokontos, finden bei dem Vergleich keine Berücksichtigung.

Folgende Überlegungen waren ausschlaggebend, die sieben nachfolgenden Kartenangebote in den Vergleich mit einzubeziehen: Die Kreditkarten der Finanzinstitute Santander, American Express oder boon. by Wirecard werden schon heute in teilnehmenden Ländern unterstützt. Die DKB wiederum, hat erst jüngst auf der Fachtagung ProfitCard in Berlin eine Grafik präsentiert, auf der eine DKB-Kreditkarte in der Wallet-App des iPhones und der Apple Watch zu erkennen war. N26 findet deshalb Beachtung, da diese Bank in Bezug auf Apple Pay von Anfang an immer wieder als heißer Kandidat gehandelt wird. Last but not least schaffte es die blaue Standardkarte der Deutschen Bank in die Übersicht. Mit einer hauseigene Bezahllösung für das Android Betriebssystem, kam die Deutsche Bank erst vor wenigen Tagen Apple zuvor. Mit der Tokenization ist zudem eine wichtige technische Voraussetzung geschaffen, um Apple Pay zu unterstützen.

DKB-Visa-Card

  • Kartentyp: Klassische Kreditkarte
  • Kartensystem: Visa
  • Jährliche Kartengebühr: Kostenlos
  • Ratenzahlung: Nein
  • Girokonto inklusive: Ja
  • Belastung/Einzahlungen per: DKB Girokonto/SEPA
  • Pluspunkte:
    • Überweisung und Rücküberweisung kostenfrei
    • Guthabenverzinsung auf Kartenguthaben
  • Minuspunkte:
    • Auslandseinsatzentgelt (Fremdwährung) 1,75%
    • Last- und Gutschrift der KK nur über DKB Girokonto möglich

Santander Sunny Card

  • Kartentyp: Klassische Kreditkarte
  • Kartensystem: Mastercard
  • Jährliche Kartengebühr: Kostenlos
  • Ratenzahlung: Ja
  • Girokonto inklusive: Nein
  • Belastung/Einzahlungen per: Lastschrift/SEPA
  • Pluspunkte:
    • 5% Erstattung auf Reisebuchungen
  • Minuspunkte:
    • Ratenzahlung (10,90 % effekt. Jahreszins)
    • Auslandseinsatzentgelt (Fremdwährung) 1,75%

Santander 1plus

  • Kartentyp: Klassische Kreditkarte
  • Kartensystem: Visa
  • Jährliche Kartengebühr: Kostenlos
  • Ratenzahlung: Ja
  • Girokonto inklusive: Nein
  • Belastung/Einzahlungen per: Lastschrift/SEPA
  • Pluspunkte:
    • 1% Tankrabatt weltweit
    • 5% Erstattung auf Reisebuchungen
  • Minuspunkte:
    • Ratenzahlung (13,98 % effekt. Jahreszins)

boon. by Wirecard

  • Kartentyp: Virtuelle Prepaid Karte
  • Kartensystem: Mastercard
  • Jährliche Kartengebühr: 11,88 EUR
  • Ratenzahlung: Nein
  • Girokonto inklusive: Nein
  • Einzahlungen per: SEPA und Kreditkarte
  • Pluspunkte:
    • Erstes Jahr gebührenfrei
    • Automatische Aufladung möglich
    • Einfache Einrichtung und Verwaltung per App
  • Minuspunkte:
    • Guthaben muss aufgeladen werden
    • Aufladen über Kreditkarte gebührenpflichtig (1%)
    • Auslandseinsatzentgelt (Fremdwährung) 1,25%
    • Limits beim Aufladen und bei Transaktionen
  • Bemerkung: boon. für iOS steht im dt. Appstore noch nicht zur Verfügung

N26

  • Kartentyp: Debitkarte
  • Kartensystem: Mastercard
  • Jährliche Kartengebühr: Kostenlos
  • Ratenzahlung: Nein
  • Girokonto inklusive: Ja
  • Einzahlungen per: Bar, SEPA und Kreditkarte
  • Pluspunkte:
    • Kein Auslandseinsatzentgelt
    • Einfache Einrichtung und Verwaltung per App
  • Minuspunkte:
    • Bareinzahlung (Cash26) mind. 50 EUR
    • mtl. Bareinzahlungen größer 100 EUR gebührenpflichtig (1,5%)

American Express – Payback Karte

  • Kartentyp: Klassische Kreditkarte
  • Kartensystem: Amex
  • Jährliche Kartengebühr: Kostenlos
  • Ratenzahlung: Nein
  • Girokonto inklusive: Nein
  • Belastung/Einzahlungen per: Lastschrift/SEPA
  • Minuspunkte:
    • Auslandseinsatzentgelt (Fremdwährung) 2%

Deutsche Bank Standard (Blau)

  • Kartentyp: Klassische Kreditkarte
  • Kartensystem: Mastercard
  • Jährliche Kartengebühr: 39 EUR
  • Ratenzahlung: Nein
  • Girokonto inklusive: Nein
  • Belastung/Einzahlungen per: Lastschrift/SEPA
  • Pluspunkte:
    • Warenschutz bis 550 Euro je Schadensfall, 50 Euro Selbstbehalt
  • Minuspunkte:
    • Vergleichsweise hohe Kartengebühr
    • Auslandseinsatzentgelt (Fremdwährung) 1,75 %, mind. 1,50 EUR

Hinweis: Es wurde jeweils die Kreditkarte mit der geringsten Jahresgebühr aus dem Kartenangebot der hier aufgeführten Finanzinstitute herausgesucht. Aktuelle Preis- und Leistungsinformationen sowie weitere Kreditkartenangebote findet man auf der Internetpräsenz der entsprechenden Bankinstitute. Alle hier gemachten Angaben sind ohne Gewähr.

Startet Apple Pay am 27.3. in Italien?

Apple Pay in ItalienSteht der offizielle Start von Apple Pay in Italien kurz bevor? Zumindest wird auf der englischen Wikipedia Seite zu Apple Pay, der 27. März 2017 als Starttermin genannt. Auch das italienische Onlinemagazin Optimagazine berichtet von einem möglichen Start am kommenden Montag. Wobei sich das besagte Onlineportal ebenfalls auf den Eintrag bei Wikipedia beruft. Die italienische Apple Seite nennt zwar noch kein genaues Datum, führt allerdings schon die teilnehmenden Banken auf. So wird neben UniCredit und Carrefour Banca auch Boon als teilnehmendes Finanzinstitut aufgeführt. Die beiden erstgenannten Banken werben zudem bereits auf ihren Eingangsseiten mit Apple Pay. Die App Boon war zwar heute noch nicht im italienischen App-Store gelistet, doch dass könnte sich am Montag ändern. Da auch Carrefour Banca auf deren Internetseite von einem Start im März 2017 berichtet, kann man wohl tatsächlich davon ausgehen, dass der Start unmittelbar bevorsteht.

An dieser Stelle möchte ich nicht versäumen einen Dank an den User @michael312bc zu richten. Michael312bc machte heute Nachmittag auf den voraussichtlichen Start am kommenden Montag im Apfel.cash Forum aufmerksam.

Update – boon. 1.9.5

boon. 1.9.5boon. 1.9.5 :: Seit heute steht im App Store erneut eine Aktualisierung der Bezahl-App Boon zur Verfügung. Durch das Update sollen einige kleinere Bugs behoben sowie Verbesserungen an der App vorgenommen worden sein. Das kostenfreie Update lässt sich über die App-Stores folgender Länder herunterladen: Frankreich, England, Schweiz, Irland.

Vor der Aktualisierung auf die Version 1.9.5 ist wie immer ein Wechsel der Apple-ID auf die Kennung erforderlich, unter welcher die Boon-App ursprünglich installiert wurde. Die Region hingegen muss nicht geändert werden.

Aus zeitlichen Gründen ist es mir erst in den kommenden Tagen möglich, dass Update durchzuführen. Sollte es unter der neuen Version zu Problemen kommen, werde ich entsprechend berichten.

Update: Auch die aktuelle Version läuft perfekt!

boon. Card Guthaben – Rücküberweisung

Im Apple Pay Forum kam kürzlich die Frage auf, ob denn eine Rücküberweisung von Guthaben das sich auf der boon. Card befindet, möglich ist.

Ich möchte die gestellte auch hier aufgreifen und beantworten:

Rücküberweisung von vorhandenem Guthaben:
Die teilweise oder vollständige Auszahlung seines Guthabens kann jederzeit und unabhängig von einer Kündigung des Boon Accounts verlangt werden.
Hiervon ausgeschlossen sind Rücküberweisungen von Bonusgutschriften, welche durch die Wirecard erfolgt sind. Das wären beispielsweise Gutschriften aus Cashback Aktionen. Um sich das auf der boon. Card vorhandene Guthaben rücküberweisen zu lassen, muss man Kontakt mit der Wirecard aufnehmen. Die Kontaktaufnahme kann telefonisch unter +49 30 300 110 200 oder postalisch an die „Wirecard Card Solutions Limited, Grainger Chambers, 3-5 Hood Street, Newcastle upon Tyne, NE1 (England)“ erfolgen. Ebenso kann man eine E-Mail an die folgende Adresse senden: kontakt[at]boonpayment.com. Die E-Mail kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst werden.

Was könnte jemanden zur Rücküberweisung seines Kartenguthabens veranlassen? Einer der Hauptgründe dürfte die Auflösung des Boon-Kontos sein. Die Überlegung einer Kontoauflösung könnte beispielsweise dann anstehen, wenn Apple Pay in Deutschland ausgerollt wird und sich die ersten Kreditkarteninstitute aufschalten.

5% boon. Cashback-Aktion

5% boon. Cashback-AktionWer zwischen dem  17.03. und 19.03.2017 seinen Einkauf über die App Boon begleicht, profitiert von einer 5% boon. Cashback-Aktion. Der Betrag wird dem Nutzerkonto unmittelbar nach dem Einkauf gutgeschrieben. Die Aktion ist allerdings auf maximal 12,50 € je Einkauf und 15 Cashback-Gutschriften pro Nutzer begrenzt. Anlass für diese tolle Aktion, ist das St Patrick’s Day Wochenende. Am 17. März wird insbesondere durch die Iren, dem heiligen Patrick gedacht.

Eine boon. 5% Cashback-Aktion gab bereits im vergangenen Oktober. Wenn es nach mir ginge, dürfte es gerne öfters solche Aktionen geben 🙂 .

Besten Dank an @daschmc, der heute im Apfel.cash Forum auf die Sonderaufladung aufmerksam machte.

Outbank 1.4.0 integriert den Bezahldienst Boon

Nutzer der Banking-App Outbank, können mit jüngsten Veröffentlichung der Version 1.4.0, nun auch das Boon-eigene Konto hinzufügen. Eine Transaktionsübersicht lässt sich somit nicht mehr ausschließlich über die App „Boon“, sondern auch in der Anwendung Outbank einsehen. Zudem lässt sich in Outbank mit nur wenigen Klicks rasch und bequem Geld vom Girokonto auf die virtuelle Prepaid Karte überweisen.

Das Update steht ab sofort im App Store zur Verfügung. Die Banking-App ist für das iPhone, das iPad sowie für den Mac verfügbar.

Beim Hinzufügen des Boon Accounts ist allerdings darauf zu achten, dass die Handynummer in einem internationalen Format erfasst wird (z. B. +49171xxxxxx). Mit dem Password ist zudem nicht der Boon-Pin, sondern das bei der Einrichtung hinterlegte Password zu verstehen. Ich möchte schon deshalb darauf hinweisen, da eine 3-malige Fehleingabe zur Sperrung des Boon-Accounts führt. Die Kontosperrung müsste für diesen Fall über die Support Hotline wieder aufgehoben werden.

Sperrt Wirecard deutsche Basic Accounts?

Seitens einiger Nutzerinnen und Nutzer der Bezahl-App Boon gab es heute den Hinweis, dass sie durch Wirecard angeschrieben und zum Upgrade auf den Plus Account aufgefordert wurden. Die Aufforderung zum Upgrade auf den Plus Account kam in Form einer SMS auf das iPhone. Die SMS war in französischer Sprache gehalten. Zudem war vereinzelt zu hören, dass der Bezahlvorgang über Boon plötzlich in Geschäften abgewiesen wurde, wo der Einkauf wenige Tagen zuvor noch möglich war.

Beide Hinweise lassen die Vermutung aufkommen, dass Wirecard nun Ernst macht und zumindest vereinzelt deutsche Basic Accounts sperrt.

Scheiterte auch bei euch der Bezahlvorgang bzw. habt auch ihr die besagte SMS erhalten? Gerne könnt ihr oder im Apfel.cash Forum eure Erfahrung mitteilen.

Update – boon. 1.8.4

boon. 1.8.4boon. 1.8.4 :: Mit der Version 1.8.4 steht seit heute ein weiteres Update der Bezahl-App Boon im App Store zur Verfügung. Das Update lässt sich über den französischen oder englischen App Store herunterladen. Laut der Wirecard Technologies GmbH wurde das Design für weitere Bildschirmgrößen optimiert. Zudem wurde der Transaktionsverlauf aktualisiert. Aufgrund der heutigen Einführung von Apple Pay in Irland, steht die App ab sofort auch im irischen App Store zum Download bereit.

Bevor das Update im App Store angezeigt wird, muss die Apple-ID auf die Kennung gewechselt werden, unter der die Boon-App ursprünglich installiert wurde. Ein Wechsel der Region ist nicht erforderlich. Nach dem Update lassen sich von nun an auch monatliche Kontoauszüge anzeigen und diese als PDF-Dokument versenden. Die Kontoauszüge lassen sich über das Symbol Transaktionsübersicht (oben rechts) abrufen.

Boon – Account Upgrade von Basic auf Plus

Wer Boon aus dem französischen oder spanischen App Store installiert hat, kann Apple Pay außerhalb dieser beiden Länder nur noch mit einem Plus Account einsetzen. Für das Upgrade von Basic auf Plus ist die Übermittlung von persönlichen Dokumenten für einen Identitäts- und Adressnachweis erforderlich. Die Übermittlung dieser Dokumente erfolgt unmittelbar aus der App heraus und ist weitestgehend selbsterklärend. Wurden alle erforderlichen Dokumente korrekt übertragen, erfolgt die Umstellung auf Boon Plus in der Regel nach wenigen Tagen. Wird die Authentifizierung abgewiesen, so erhält man in der Regel eine E-Mail in der man aufgefordert wird, weitere Dokumente einzureichen. Das Nachsenden dieser Dokumente muss dann per E-Mail erfolgen.

Welche Dokumente sind für ein Upgrade auf den Plus Account erforderlich?

Für den Identitätsnachweis muss eines der 3 folgenden Dokumente übermittelt werden:

  • gültiger Personalausweis
  • gültiger Reisepass
  • gültiger Führerschein (muss ein Ablaufdatum haben)

Für den Adressnachweis ist eines dieser Dokumente erforderlich:

  • Kontoauszug, Kredit- oder Debitkartenabrechnung (nicht älter als 3 Monate, von einem regulierten Finanzinstitut erstellt, Papierform)
  • Steuerbescheid (nicht älter als 12 Monate)
  • Versorgerrechnung z.B. Gas-, Stromrechnung oder Festnetztelefon (nicht älter als 3 Monate, Papierform, keine Mobilfunkrechnungen)
  • Personalausweis (soweit dieser nicht schon als Identitätsnachweis verwendet wurde – d.h. ein Reisepass oder Führerschein wurden zum Identitätsnachweis verwendet)

Hierbei gilt es zu beachten, dass keine Onlinerechnung akzeptiert wird. Es muss sich zwingend um ein Dokument in Papierform handeln (vom Unternehmen per Post zugestellt).

So ist beispielsweise die Kombination gültiger Reisepass und Telefonrechnung (Festnetz) möglich. Beide Dokumente können unmittelbar aus der Boon-App heraus abfotografiert und im Anschluss übertragen werden.

In meinem Fall habe ich die Vorder- und Rückseite des Personalausweises sowie die Papierrechnung des Internet- und Telefonanbieters abfotografiert. Das Upgrade wurde damals innerhalb weniger Stunden durchgeführt. Den Account Status bzw. ob das Upgrade bereits durchgeführt wurde, lässt sich in der Boon App einsehen. Hierfür klickt man in der App links oben auf das Accountsymbol.

boon. Account

boon. Kontoinformation

 

Verwandte Artikel:

Einsatz von Boon in Deutschland – offizielles Statement