Ja, ich will! Mit dem boon. Account umziehen

boon. Account umziehenIn einer Mail informierte boonpayment heute seine deutschen boon.-Nutzer/Innen über die Möglichkeit, mit nur einem Klick von der ausländischen Länderversion auf einen deutschen Benutzeraccount zu wechseln.

Wer demnach bereits die „ausländische“ boon-Card im Einsatz hat, kann über den Bestätigungsbutton „Ja, ich will“ den Umzug auf einen deutschen Account anmelden. Sobald die boon. App im deutschen App Store zur Verfügung steht, wird der Account innerhalb von 7 Tagen automatisch gewandelt.

Die App soll laut boonpayment schon bald im deutschen App Store zur Verfügung stehen.

Vorhandenes Guthaben wird automatisch übernommen. Sollte man sich derzeit noch in einem Testzeitraum befinden, wird dieser im deutschen Account fortgesetzt.

Nachdem man den Länderwechsel bestätigt hat, wird einem das folgende Bestätigungsfenster angezeigt.

boon. Account umziehen

Wie ich finde, hat boonpayment hier eine saubere Lösung geschaffen. Der Wandel kann so unkompliziert und schnell vonstatten gehen.

Apple Pay Produktseite freigeschaltet

Am frühen Vormittag wurde die Produktseite von Apple’s Bezahldienst Apple Pay freigeschaltet. Ein genauer Starttermin wurde heute noch nicht bekannt gegeben.

Apple Pay - Coming Soon

Mit der Einführung in Deutschland werden die folgenden Finanzdienstleister Apple Pay unterstützen:

Apple Pay teilnehmende Banken

Es werden Karten mit American Express, Visa, Mastercard sowie Maestro Branding unterstützt.

HalloWIN – 10% Cashback Aktion

HalloWIN boon. Cashback Aktionboon. by Wirecard hat heute eine neue Cashback Aktion gestartet. Die Aktion läuft unter dem Motto „HalloWIN, Süßes statt Saures zu Halloween!“.

Beim Bezahlen mit der boon. Card erhält man 10% Cashback. Der Einkaufswert muss bei mindestens 15€ liegen. Die Cashback Summe ist auf maximal 10€ begrenzt und nur 1x einlösbar. Die Aktion läuft 4 Tage.

Mit dem maximalen Cashback in Höhe von 10EUR, lässt sich die monatliche Grundgebühr für die boon.-Card gute 6 Monate abdecken.

Apple Pay-Start :: Vermutlich nur noch eine Frage von Tagen

Apple Pay Deutschland CountdownIn den vergangenen Tagen wurde reichlich über den Starttermin von Apple Pay in Deutschland spekuliert. Zwei aktuelle Hinweise geben nun Anlass zur Hoffnung, dass es tatsächlich bald losgehen könnte. So gab es erst vor wenigen Tagen den Hinweis, dass beim Einlesen einer Visa Karte der comdirect Bank, dessen Nutzungsbedingungen für Apple Pay angezeigt werden (wir berichteten). Heute wurde nun auf Twitter ein Flyer der Deutschen Bank gezeigt, auf dem für Apple Pay geworben wird. Der Tweet wurde zwar mittlerweile wieder gelöscht, doch bei MacRumors findet man einen Forumsbeitrag, in dem ein Screenshot des besagten Flyers zu sehen ist.

Demnach scheinen zumindest einige der teilnehmenden Banken für den Startschuss gerüstet zu sein.

Welche Finanzinstitute bereits ihre Teilnahme bestätigt haben, lässt sich HIER einsehen.

comdirect :: Nutzungsbedingungen für Apple Pay sichtbar

Steht die Einführung von Apple Pay in Deutschland kurz bevor? Ein Indiz hierfür könnte sein, dass beim Versuch eine Kreditkarte der comdirect Bank hinzuzufügen, seit heute die Nutzungsbedingungen für Apple Pay angezeigt werden. Wer sich im Besitz einer Kreditkarte der comdirect Bank befindet, kann das wie folgt testen:

  • Region auf ein Land stellen, in dem Apple Pay bereits zur Verfügung steht (z.B. Frankreich)
  • In die Wallet-App wechseln
  • Auf das +-Symbol klicken und in Folge die Kreditkarte der comdirekt Bank scannen
  • Nun sollten die Nutzungsbedingungen für Apple Pay angezeigt werden

comdirect Nutzungsbedingungen für Apple Pay

Auch wenn die Anzeige der Nutzungsbedingungen nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass Apple Pay hierzulande in den kommenden Tagen an den Start geht, dürfte zumindest gesichert sein, dass die comdirect Bank unmittelbar zum Rollout mit im Boot ist.

Mein Dank geht an @ulrichkoester, der den Hinweis auf die Anzeige der Nutzungsbedingungen gegeben hat.

Update 16.10.2018: Die Nutzungsbedingungen wurden mittlerweile durch das Wort „Test“ ersetzt.

Update – boon. 1.21.0

boon. 1.21boon 1.21.0 :: Mit der Version 1.21.0 steht seit heute ein weiteres Update für die Bezahl-App boon. zur Verfügung. Wie schon bei den vorangegangenen Updates, ist von den Entwicklern auch diesmal lediglich zu lesen:

Keiner mag Bugs, daher haben wir die App wieder an einigen Stellen verbessert und Fehler behoben, damit du noch mehr Spaß mit boon. hast!

Wer iOS 11.3 oder neuer installiert hat, sollte das Update ohne weiteres Zutun im App Store angezeigt bekommen. Ich habe das Update heute unter iOS 12 Public Beta 9 installiert. Ein Wechsel der Apple-ID oder die Eingabe eines Passwortes war hierbei nicht erforderlich.

boon. „Bleib am Ball“ – 5 Euro Cashback

boon-Bleib-am-Ball-5-Euro-CashbackIn mehr oder weniger regelmäßigen Abständen startet Wirecard mit seiner Mobile-Payment-App boon. eine Cashback-Aktion. Aktuell läuft unter dem Motto „Bleib am Ball mit boon.!“ wieder eine solche Aktion.

Wer vom 20. bis zum 31 Juli 2018 dreimal kontaktlos mit boon. bezahlt (mind. 20 €/Einkauf), sichert sich 5 € Cashback.

Nach der „Valentinstag-Aktion“ im Februar ist das die zweite Cashback Aktion in diesem Jahr.

Apple Pay: Norwegen folgt

Apple Pay NorwegenNur einen Tag nach dem Rollout von Apple Pay in Polen (wir berichteten), folgte heute der Startschuss in Norwegen. Die Einführung kam nicht völlig überraschend. Denn wie für die Ukraine und Polen, kündigte Tim Cook bereits am 1. Mai 2018 auch den Start für Norwegen an. Mit Norwegen steht Apples Bezahldienst in nunmehr 24 Ländern zur Verfügung.

Als Partnerbanken konnte Apple die Finanzhäuser Santander Consumer Bank und Nordea gewinnen.

Für den Standort Deutschland gibt es nach wie vor keine verlässliche Informationen.

Digitaler Fortschritt in Deutschland ohne Apple Pay?

Digitaler Fortschritt ohne Apple PayMit Google Pay, Garmin Pay, Fidor Pay sowie der digitalen Girocard sind hierzulande gleich vier neue Mobile-Payment-Dienste am Start. Es überrascht positiv, wie sich plötzlich der Markt für mobiles Bezahlen in Deutschland öffnet. Auch entsteht der Eindruck, als müsse jetzt alles sehr schnell gehen. Googles Bezahldienst soll bereits am 26. Juni 2018 in Deutschland starten. Der Rollout für die digitale Girocard (Girocard Mobile) wurde für den Sommer 2018 angekündigt. Doch noch vor einem einheitlichen Start ist nun die Volksbank Mittelhessen vorgeprescht und bietet seinen Kunden vorab das Bezahlen mit der Girocard Mobile an.

Insbesondere bei der digitalen Girocard gibt es ein ernormes Kundenpotenzial. Immerhin handelt es sich hierzulande um das meist genutzte Debitkarten Zahlungssystem. Soweit die Kundenberater der teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Sparkassen überzeugen und ihre Kunden die Bedenken vor dem Bezahlen mit dem Smartphone nehmen können, sollte Deutschland mittelfristig der Durchbruch für das Mobile-Payment gelingen.

Bis auf die Wearables von Garmin, sind für die oben genannten Payment Dienste ein Smartphone mit NFC Unterstützung und installiertem Android Betriebssystem erforderlich. Das iPhone bzw. iOS wird von keinen der Dienste unterstützt.

Man darf gespannt sein, ob es den Anbietern mithilfe eines guten Produktmarketings gelingen wird, die Verbraucher mit ihren Mobile-Payment-Diensten ins Boot zu holen. An mangelnden Akzeptanzstellen sollte es nicht scheitern. Wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken berichtet, ist es bereits an ca. 600.000 Terminals möglich, kontaktlos zu bezahlen. Eine entsprechende Kundenakzeptanz vorausgesetzt, könnte somit 2019 der Durchbruch für das Bezahlen mit dem Smartphone oder der Smartwatch gelingen.

Doch wie steht es um Apple Pay? Wenn Apple nicht genau jetzt die Zeichen der Zeit erkennt und die Initiative ergreift, dürfte der Zug irgendwann abgefahren sein. Mit der Einführung von Google Pay und der Girocard Mobile wird es für Apple zumindest nicht einfacher, seinen Bezahldienst breitflächig zu etablieren.

Mir liegt es fern an dieser Stelle eine Debatte loszutreten, wer letztendlich für den „Stillstand“ verantwortlich ist. Doch das es nicht einzig und alleine an den Banken liegen kann, zeigt die bevorstehende Einführung von Google Pay. Hier konnte Google immerhin die Commerzbank als Kooperationspartner für sich gewinnen. Auch die Finanzdienstleister N26, bunq, boon by Wirecard und vermutlich Santander sollten offen für die Einführung von Apples Bezahldienst sein.

Apple Pay: Rollout in Polen ist erfolgt

Apple Pay PolenMit der Präsentation von Apple’s Geschäftszahlen kündigte Tim Cook am 1. Mai den baldigen Start von Apple Pay in Norwegen, Polen und der Ukraine an (wir berichteten). Schon kurz darauf war es in der Ukraine soweit. Mit dem heutigen Tag folgt nun auch Polen.

Der Start kündigte sich bereits vergangene Woche an, nachdem der polnische Blog cashless.pl den Rollout für den 19. Juni ankündigte.

Zur heutigen Einführung konnte Apple 8 Banken als Kooperationspartner für sich gewinnen. Im Einzelnen sind das:

Nachdem Apple die Produktseite zu Apple Pay bereits am frühen Morgen online stellte, haben die 8 teilnehmenden Banken ihren Internetauftritt erst im Laufe des Vormittags aktualisiert.